Plattenvertrag

Alle Häuser haben inzwischen ihren Platz auf den Modulen gefunden.

Nun müssen sie noch mit Garagenauffahrten und Wegen an das Straßennetz angebunden werden.
Da nicht alle Wege und Auffahrten gleich aussehen sollen, muss ich mir überlegen, wie ich das abwechslungsreich gestalten kann.

Eine hervorragende Möglichkeit ist das Verlegen der Hugwa Gipsplatten.
Bezug über Peter Rogel -> Z-railways

Das sind maßstäbliche Gipsplättchen in verschiedenen Formen. Der Einbau benötigt etwas Übung, da die Plättchen so dünn sind, dass sie beim Greifen mit der Pinzette schon brechen können.

Auf diesen drei Bildern, kann man im unteren Bereich die Entstehung einer Pflasterung an der Straße mit Verbundpflaster und zu einer Garagenauffahrt mit Gehwegplatten sehen.
Ich habe hier auch schon erste Versuche der Alterung mit Pulverfarben begonnen.

Auf diesen Fotos werden gerade Gehwegplatten von der Straße bis zur Haustür verlegt.
Bis alle Teile eingeklebt sind dauert es ein wenig, ich nehme die Platten mit der feuchten Pinzettenspitze auf, dadurch verhindere ich ein Brechen der zarten Platten.
Auch beim Ausrichten muss man vorsichtig sein, dass sie nicht zerbrechen.

Hier bekommen die beiden Garagenauffahrten unterschiedliche Untergründe.
Links Verbundpflaster rechts sind es Rasengittersteine.

Der Gips nimmt Farbe gut an und kann nach dem Verlegen patiniert werden.

Nach dem Verkleben sind die Platten dann auch nicht mehr bruchempfindlich.

Viele Häuser, viele Möglichkeiten die Zugänge zu gestalten.
Hier sind es wieder Gehwegplatten aus Gips und aus Kunststoff Treppen für die Aufstiege im Hang.
Die weiße Treppe war einmal eine Kunststoff-Rastnase im Computer.
Ich habe einfach alles weggeschnitten was stört und nur die Treppenstufen übrig geblieben sind.

Beim Pferdeunterstand ist der Vorbereich mit Großen Betonplatten/Straßenplatten versiegelt worden.
Ganz so wie beim Vorbild.
Die Alterung bei so großen Teilen gestaltet sich etwas einfacher als bei den kleinen Plättchen.

Am Ende habe ich kein Platteneinerlei, sondern eine große Vielfalt an Pflasterbelägen auf meinen Modulen.
Für die großen Gehwegsbereiche habe ich Platten aus Kunststoff verwendet, die man schön zuschneiden und sauber flächig verlegen kann. Als Produkt habe ich hier Platten von Evergreen verwendet.

Auf dem letzten Bild, kann man am Endergebnis gut erkennen, dass eine Vielfalt an Belägen die Wirkung für den Betrachter steigert.

Der Aufwand ist natürlich deutlich höher, aber das Verlegen der kleinen Gipsplatten hat mir lange viel Spaß gemacht 😉

Mit den übrig gebliebenen Plättchen werde ich noch versuchen etwas Unordnung in den Gärten zu schaffen und sie dort in den „Müllecken“ zu verstecken  …

Schilderwald

Verkehrsschilder sind für den Geländebau optisch das Salz in der Suppe.

Vorlage und Stanzeisen

Aus dem Internet habe ich mir Verkehrsschilder-Sammlungen herausgesucht und soweit nicht schon geschehen, auf den richtigen Maßstab skaliert und ausgedruckt.
Die Vorbildgröße bei Verkehrsschildern ist abhängig von der Geschwindigkeitskategorie der jeweiligen Straße.
Es gibt davon drei. Die größte für Bundesstraßen und Autobahnen, die kleinste für Landstraßen und Innerorts.
Für die Entfernungsschilder habe ich, damit später alles lesbar ist,  in der größten Kategorie aus Messing Trägergestelle geätzt. Bei Ortseingangs- und sonstigen Schildern war ich vorbildgerecht.

 

Schild ausstanzen

Eckige Verkehrszeichen kann man einfach ausschneiden, bei den Runden überzeugt das Ergebnis nur wenig, da in der Größe ein genaues Ausschneiden nur selten gelingt und zu aufwändig ist.

Ich habe mir deswegen ein Stanzeisen gebastelt. Evtl kann man soetwas sogar kaufen.

Aber mein 3mm Messingröhrchen, bei dem ich den Schaft angeschliffen habe, funktioniert ausgezeichnet.

 

Kante einfärben

Damit die Schildchen stabil sind, klebe ich auf die Rückseite vor dem Ausschneiden transparenten Klebefilm den ich dann grau lackiere.
Nach dem Trocknen der Farbe bekommt das Schild seinen Mast. Das Material hierfür ist 0,3mm Federdraht ebenfalls grau lackiert.
Damit die Kanten des Schildes nicht störend weiß „leuchten“, wird bei jedem Schild die Schnittkante in der Farbe eingefärbt, die an die Kante angrenzt, auf dem Beispielbild ist das blau.

 

 

Aufgereiht

Kombischilder im Produktionsprozess

Vorratslager

Mein Schilderwald

Aufbauphase

Hier zu sehen, bereits aufgebaute und zum Aufbau vorbereitet Schilder

 

Auf dem Messingträger

Schilder mit Ortsbezug habe ich mit einem Grafikprogramm erstellt bzw. verändert.

Mein Vereinskollege Jan, hat für sein Modul Kleinensee eine Schildertafel inklusive Gestell gebaut, das den Weg auf die Bundesautobahn weist.

Das hat mir sehr gut gefallen, ich ließ mir von ihm die Maße geben, baute eines für mein Modul und habe es hinter dem Ortsausgang aufgebaut.

Der höhere Bastelaufwand wird durch eine gute Optik belohnt:

Anpassen

Die Zeichnung von Jan habe ich bemaßt und biege die Drähte entsprechend der Vorlage.

Einpassen

Die Streben für die Stabilisierung passe ich an und positioniere sie exakt am Rahmen.

Zusammenfassen

Nach diesem System erstelle ich beide Haltegitter und verlöte sie mit der Trägerplatte.

Erfassen

Nur noch an der richtigen Stelle aufbauen, fertig.

Seitenansicht

_

Bahnsteige

Für den Ratekauer Bahnhof benötigte ich Bahnsteige im richtigen Format.
Beim Vorbild waren das in früherer Zeit mal Schüttbahnsteige. Leider konnte ich keine Bilder oder Informationen über diese Form des Bahnsteigtyps hier im Ort bekommen. Auch war es mir nicht möglich zu erfahren, wann diese gegen Betonbahnsteige ausgetauscht wurden.

Für das Modell kann ich keine Serien-Bahnsteige verwenden, da der Gleisabstand und die Radien an den Weichenabzweigungen nicht stimmen würden.
Daher bliebt nur der Eigenbau.
Meine Entscheidung fällt zugunsten der Betonbahnsteige aus, da ich hierfür Fotovorlagen habe.

Als Grundmaterial wähle ich Kunststoff.
Nachdem ich den Gleisabstand auf ein Papier übertragen habe, fertige ich Kunststoffstreifen nach genau dieser Vorlage an.

Auf diese Streifen klebe ich Gehwegplattenimitat von Evergreen auf.
An den Bahnsteigseiten ritze ich mit einer Klinge in regelmäßigen Abständen Kerben ein, die die Fugen der Bahnsteigseiten, wie beim Vorbild, darstellen sollen.
Für den symmetrischen Abstand der Seitenplatten zähle ich die Gehwegplatten auf der Oberseite aus und übertrage jede vierte Fuge auf die Kunststoffstreifen.
Ich drücke die Klinge so tief ein, dass auch nach dem Lackieren diese Ritzen gut zu sehen sind. Beim späteren Altern wird zudem auch das Farbpulver gut in den Vertiefungen haften bleiben und den optischen Eindruck einer Fuge verstärken.
Da die Fugen der Gehwegplatten auch seitlich zu sehen sein sollen, ritze ich 1mm Tief auch diese Fugen an der Seite ein.

Im Bereich des Bahnsteig-Gebäudes ritze ich nach dem Vorbild gegossener Betonplatten die Fugen ein.
Auf dem Bild unten ist der Bereich noch schier und wartet auf die Behandlung.

Das alles erhält bei mir Farbe aus der Airbrush, dadurch kleistert man keine Details zu, und der Farbauftrag wird schön gleichmäßig.

 

 

Hier sieht man die kompletten Bereiche, mit Fugen und Ausbrüchen versehen, und leicht gealtert.

Schließlich ist das ein recht alter Bahnhof, an dem die Spuren der Zeit zu sehen sind.

 

 

Nach dem  Befestigen der Teile auf dem Modul, alterte ich alles mit Pulverfarben und Schmutzwasser, bis der Eindruck stimmt. Das Altern erhöht den Kontrast der Gravuren und erzeugt eine vorbildnahe Optik. Hier zusammen mit meiner Testlok, der E18, die mit ihren angegossenen Leitern sehr weit seitlich in das Lichtraumprofil hereinragt.

 

 

Nachdem ich die Bahnsteige in ihrer Position fixiert habe, kommen noch die Querungshilfen dazu.

Dafür erstelle an ich an den vorbildrichtigen Stellen Treppen und Holzbohlenübergänge.
Sie sind auf dem Foto bereits etwas gealtert, allerdings noch nicht ausreichend, die Treppen sind noch zu hell und sollen noch ein paar dunklere Schattierungen bekommen.

Fremde Federn

Auf den beiden Ratekau-Segmenten geht es nun ans Eingemachte, die Detaillierung.

Drei besondere Szenen gehen dabei nicht ganz auf mein Konto. Ich will mich hier also nicht mit fremden Federn schmücken, erzähle aber etwas über die Integration auf meinem Modul.

Ich habe zu besonderen Anlässen Kleinstdioramen in kleinen Blechdöschen geschenkt bekommen.
Sie sind viel zu schade, um sie im Schrank aufzubewahren, daher habe ich die Figuren/Szenen in die Freiheit entlassen.

Diese kleine Dose erhielt ich schon 2012 von einer netten Dame aus Halle an der Saale.

Liebevoll eingerichtet, wird eine kleine Geschichte erzählt.
Der kleine Hund, Kala, neben der Dame am Wasser ist mir anfangs gar nicht aufgefallen.

Zwei Schwäne dümpeln auf einem Seitenarm der Saale, und die Dame hält schon mal ihre Füße zur Kühlung ins kalte Nass. Derweil macht der männliche Begleiter das Plätzchen für ein Picknick fertig. Die beiden Fahrräder lehnen an einem Stein, so hat man schon eine Idee, wie die beiden den Weg an dieses Örtchen gefunden haben.

 

Es war nicht so ganz einfach, diese tolle Szenerie umzusiedeln ohne etwas zu zerstören, aber es ist mir zum Glück gelungen.
Kori kühlt sich auch hier im kalten See die Füße, Kala die treue Begleiterin, steht hinter ihr und traut sich nicht weiter. Derweil bereitet Koris Freund die Picknickdecke für einen gemütlichen Nachmittag vor. Die Fahrräder haben sie etwas oberhalb an einen Stein gelehnt.
Die Bank hat auch hier einen Platz gefunden wie auch der Tisch, dem ich eine größere Platte spendiert habe.

Eine noch kleinere Dose erhielt ich von Kai W. auf einem der bei mir veranstalteten
‚AdventZ-Kaffees‘, in dessen Rahmen es immer ein Julklapp mit Selbstgebasteltem gab.

Die winzige Dose passt absolut prima zum Thema Eisenbahn. Vermutlich hat ihn das Design auf die tolle Idee gebracht.

Was mag da drin sein?

 

Das Rätsel ist schnell gelöst. 😎

Die kleine Szene zeigt einen Hinterhof, auf dem heftigst an Autos  geschraubt wird.
Irgendwas wird aber wohl nicht zur Zufriedenheit des Kunden gelaufen sein, es sieht doch nach einer recht heftigen Diskussion zwischen den beiden Männern aus, während die leicht bekleidete Dame gelangweilt daneben steht.

 

Damit die Szene auf mein Modul passt, musste ein bereits angelegtes Grundstück weichen.

Mit etwas Wasser eingeweicht, lassen sich die bereits aufgebrachten Fasern einfach abschieben. Ich musste dann noch 3mm vom Untergrund wegschleifen, um die Trägerplatte dort einsetzen zu können.

 

 

Die Szene war in der Dose auf einem dünnen Holzbrettchen montiert. Also konnte ich alles in einem Stück aus der Dose entfernen. Prima. Das Minibrettchen habe ich etwas zurecht geschnitten, damit es perfekt an den vorbereiteten Platz passt. Die Mauer demontierte ich vorher, um sie nicht zu beschädigen. Später soll sie das Grundstück vor neugierigen Blicken abschotten.

 

Hier ist nun alles an seinem Platz.
Zusätzlich habe ich die Müllkisten aufgefüllt und eine alte Wellblechplatte an die Mauer gelehnt, das soll die morbide Stimmung dieses Platzes verstärken.
Von außen ist noch ein Postbriefkasten an der Mauer dazu gekommen. (Kann man leider auf dem Foto nicht sehen.)
So wird an dieser Stelle des Moduls nicht nur, wie erst geplant, ein langweiliges Haus zu sehen sein, sondern dem Betrachter eine kleine Geschichte erzählt.

 

 

 

Das dritte Minidiorama habe ich vor längerer Zeit von meiner Frau als Geschenk erhalten.
Es zeigt eine Baustelle, auf der die Teile eines Hauses aufgebaut werden.
Diverse Kleinteile zieren dieses Kleinod, und auch meine Frau und ich wurden nachgebildet.
Wer mich kennt, wird mich an der typischen Jacke erkennen, die ich seit Ewigkeiten trage oder an meiner markanten Frisur. 😎

Gebaut wurde es von einer in der Z-Szene sehr bekannten Künstlerin.

Der LKW, der Kran, der Anhänger als Baubüro und Pausenraum, der Bauzaun, das Dixiklo, die Bodenplatte mit vielen Kleinteilen und diversen Figuren  sind nach Vorbildfotos entstanden.

 

Ich habe alle Teile vorsichtig abgelöst und auf dem Ratekau-Modul untergebracht.

 

 

 

Die Baustelle habe ich um weitere Gegenstände ergänzt, die typisch an einem solchen Ort sind. Die Bodenplatte habe ich gegen eine vorbildlichere ausgetauscht. Hier sind nun die Maße und alle Anschlüsse korrekt dargestellt.
Dann sind noch weitere Figuren, der LKW, ein Transporter und das Gerüst hinzugekommen.

Eingebettet in das Neubaugebiet am Dorfmuseum ist eine schöne lebhafte Szenerie entstanden, an der zukünftig der Z-Car-Bus vorbeiziehen wird.

Pferdeunterstand

Wie hier im Ort, so auch auf dem Modul …

Auf einer Koppel sind hier Pferde und ein Unterstand zu finden. Das galt es nachzubilden.

Der Unterstand hier auf der Vorbildwiese ist leider ein sehr hässliches Exemplar aus Metall, das wollte ich nicht nachbauen.

 

Vorbild

Daher habe ich mir im Netz etwas Passendes ausgesucht 🙂
Die Maße habe ich dann so angepasst, dass sich der Unterstand glaubhaft in mein Modul einpasst.
Für die weiteren Arbeiten erstellte ich aus Papier Schablonen, um die Formate auf Furnierholz übertragen und ausschneiden zu können.
Die Holzbrettstruktur habe ich versucht durch Ritzen auf die Furnierplatten zu übertragen.

 

Entsprechend der Vorbildschablonen werden die Seitenwände zugeschnitten und aufgeklebt. Die Bodenplatten deute ich durch Einritzen an und baue dann die Stützkonstruktion ein. Die Front wird angepasst und die Dachverlattung geschnitten und aufgeleimt.
Kleiner Abgleich mit meiner Vorlage. Passt gut 🙂 Die Verlattung für die Auflage der Wellblechplatten wird geschnitten und aufgebracht. Die Wellblechplatten erstelle ich mir mit Hilfe eines PC-Flachbandkabels, dessen Struktur ich in Alufolie einpräge.
Das Eindecken erfolgt wie beim Vorbild von unten nach oben. Vorsicht ist geboten, um die Struktur der dünnen Folie zu erhalten. Das Dach muss noch ordentlich gealtert werden, dafür lasiere ich es mit stark verdünnter Farbe. Hier hat der Pferdeunterstand nun seinen Platz gefunden.

 

Pferde habe ich recht viele in meiner Figurensammelkiste. Es sind bei den 160 unbemalten Figuren von Preiser auch verschiedene Gäule dabei. Die wurden bei mir alle zu Rassepferden.

Futtermischwagen

Auf dem Bauernhof mit Kuhstall fehlt noch der Futtermischwagen für die Fütterung der Kühe.
Das Gerät wird mit Silage, Kraftfutter und Stroh gefüllt, vermischt und zerkleinert dann das Futter. Anschließend wird es direkt aus dem Mischer, im Stall vor den Kühen, während der Fahrt ausgeworfen. Eine praktische Sache für den Landwirt.

 

Vom Vorbild habe ich leider kein gutes Foto, aber um sich vorzustellen wovon ich schreibe reicht es …

 

 

Der Vorbild-Wagen hat eine Trichterartige Form.
Um dahin zu kommen, schneide ich von von der Metallspitze eines Kugelschreibers oben und unten mit der Korundscheibe etwas ab. Mein Bohrständer mit Kreuztisch leistet mir gute Hilfe dabei.
Den so entstandenen Trichter klebe ich auf ein kleines Kunststoffplättchen.
Vorher habe ich den Rand des „Metallbehälters“ von innen abgeschliffen, damit er schön dünn ist.
Die Platte bekommt aus einem Plastikstab eine Deichsel auf der Unterseite verklebt.
Dann kommen Reste eines Plastikmodellbausatzes als Räder darunter.
Mein Futtermischer bekommt Zwillingsbereifung, so passen die dicken Rollen ganz gut.
Eine Leiter, ebenfalls der Rest eines Bausatzes, liegt schon bereit.
Im nächsten Schritt habe ich die Leiter an den Behälter geklebt und die Deichsel entsprechend dem Vorbild, mit zusätzlichen Teilen angepasst.
Jetzt bekommt das neu geschaffene Ensemble seine Farbe. Hierbei erweist sich der Luftgriffel wieder als kompetenter Helfer. Ich bin immer wieder begeistert, was für einen tollen Farbauftrag man damit erreicht.
Fertig lackiert sieht der Mischer nun so aus.
Wer sich das Foto gaaanz genau ansieht, wird rechts neben der Deichsel den Zughaken entdecken, den ich noch in der Bastelkiste hatte. Gut das ich alles aufbewahre!  😆
Hier sind einige Details wie der Zughaken, eine Füllstandanzeige die Luken, das Bedienfeld usw angebracht worden und der Futtermischer ist einsatzbereit.
Bereit zum Test, der Mischer ist voll mit Silage und Kraftfutter …
Links auf dem Bild kommt gerade die Kabelage dazu, auf der rechten Seite kann man das Modell auf meiner Hand betrachten, im Hintergrund meine Bastelvorlage.

 Nun steht das Unikat an seinem ihm vorbestimmten Platz.

Im Hintergrund die Fahrsilage und rechts, gerade noch im Bild, der Kuhstall. Jetzt kommt bestimmt gleich der Landwirt mit seinem Trecker, verbindet die Welle und fährt nach dem Mischvorgang in den Stall zum Einstreuen …

Kuhwiese

Längere Zeit gab es keine Berichte über den Baufortschritt meiner Ratekau-Segmente. Aber ich habe neben meinen anderen Projekten fleißig weitergemacht.
Da ich den ländlichen Bereich der hiesigen Region darstelle, darf eine Kuhwiese natürlich nicht fehlen.

Aus meiner Z-Anfangszeit vor über 40 Jahren hatte ich noch Kühe aus dem Anlagenrückbau. Leider waren es Rotbraune, und noch dazu hatte ich sie seinerzeit mit einer großzügigen Portion Uhu auf den Rasen geklebt. Diesen Kleber galt es zuerst zu entfernen, und dann sollten es die für unsere Region typischen Schwarzbunten sein.

Hier liegen die guten Stücke in Reinigungsbenzin, damit sich der Kleber hoffentlich etwas ablöst. Mit einem festen Borstenpinsel bekomme ich hier schon eine ganze Menge Sägespäne und Grasfasern ab. Nach der gelungenen Reinigung kommt an diesem Punkt die richtige Farbe auf die Tiere. Zum Glück  habe ich auch noch viele unbemalte in meinem Bestand, so dass die Wiese später nicht zu leer aussieht. Außerdem muss auch der Kuhstall noch bestückt werden. Da kommen die rein, bei denen mir während der Reinigung die Beine abgebrochen sind … Autsch 😳

Vor dem Einsatz der Tiere auf der Wiese muss diese erst einmal eingezäunt werden.
Dafür wird ein Stück Bastelholz in viele kleine gleichmäßige Stücke geschnitten, die einem Naturholzpfahl entsprechen sollen.
Diese Pfähle werden dann in den Boden eingegraben. Ein Tor darf auch nicht fehlen, das wird auch aus geschnittenen Holzstücken geklebt.
Fehlt nur noch der Draht zwischen den Pfosten. Dafür findet ein Faden Verwendung, den ich mir extra für diesen Zweck zugelegt habe. Schwarzer Nylonfaden in 20 Den. Das ist feiner als ein Haar.


Die Wiese im Rohzustand, gerade frisch begrast und ohne Büsche.

Hier sind bereits die Büsche gepflanzt und die Zaunpfosten gesetzt, einige seitlich abgestützt, um die Seitenkräfte auffangen zu können.

Das Spannen des feinen Fadens war eine Herausforderung.
Das Material ist zum Glück stabil und kann gut gespannt und geklebt werden.

Hier sind die Drähte gespannt, und die Kühe können sicher auf der Wiese weiden. Das Gatter wird gerade eingepasst.

 

In meinem Bestand befand sich glücklicherweise noch ein Wasserwagen von Mo-Miniatur, der gut auf meine Kuhwiese passen sollte.
Es ergaben sich einige kleine Szenen wie:

  • säugende Kälber
  • trinkende Kühe
  • liegende Kühe
  • eine am Zaun stehende Kuh, der gerade von einem Kind Gras zum Fressen angereicht wird.
    Okay, das Kind mit Begleitperson fehlt noch 😉

Die Straßenlaternen sorgen des nachts für Sicherheit. Auf den breiten Randstreifen kommt später noch ein für hier typisches Ausstattungsdetail.

Stallgeruch

Eines der letzten Gebäude, das auf dem Modul Ratekau fehlt, ist ein Kuhstall.
Von Anfang an geplant, wollte ich ihn dann später doch weglassen, da ich so ein großes Gebäude nicht unterbringen konnte.

Aber so ein ortsbildprägendes Bauwerk einfach weglassen.
NEIN!
Ich habe mich entschieden, die Grundfläche des Stalls um 30% zu verkleinern, die restlichen Proportionen aber beizubehalten.
Im Gegensatz zu meinen letzten Gebäuden, die ich alle in Ätztechnik erstellt habe, entschied ich mich hier für einen Eigenbau aus Polystyrolplatten.

Wie immer stand am Anfang die Vorbildrecherche.
Möglichst viele Fotos und Messdaten waren für den Nachbau nötig.
In diesem Fall hatte ich die Ausmaße des Schuppens via Googlemaps ermittelt.
Nach einem Vergleich mit mir bekannten Referenzdaten war ich über deren Genauigkeit erstaunt.
Als Vorbild für den Nachbau diente mir der kleine Kuhstall (Bild rechts), der ist auch von der Straße aus zu sehen.
 Um Überraschungen zu vermeiden wird erst ein Prototyp aus Papier gebaut.

Alle Dimensionen, mit Ausnahme der Grundfläche die ich um 30% verkleinerte, wurden beibehalten. Daher wirkt der Kuhstall etwas höher als das Vorbild. Der optische Eindruck wird dadurch aber nicht gestört. Außerdem kennen die meisten Betrachter die Originalszenerie ohnehin nicht.

Aus Polystyrolplatten fertige ich dann die einzelnen Teile an.
In die Seitenwände ritze ich in einem mühseligen Prozess mit der Klinge die Mauerstrukturen ein.
Für die Giebelwand nutze ich eine fertig strukturierte Polystyrolplatte.
Damit später durch eine Beleuchtung kein Licht durch das dünne Material dringt, bringe ich zuerst eine schwarze Farbschicht auf, die gleichzeitig als Grundierung dient.
Auf das so vorbereitete Gebäude kommen nun in mehreren Arbeitsschritten die vorbildnahen Farben.
Obwohl auf die Dachpflächen noch „Wellblechplatten“ kommen, habe ich es schwarz gestrichen, damit später keine hellen Stellen durchblitzen.

Ich werde ein Wellblechdach

Auf die Dachplatten  habe ich Wellblechimitat geklebt, hierfür verwende ich Festplattenkabel aus dem PC. Das Einfärben geschieht in Streifen.
Dadurch entsteht ein guter optischer Eindruck.
Das Kabel habe ich vor seinem Einsatz als Dach „glattgezogen“.

Türen aus echtem Holz mit Scharnieren, Fensterrahmen mit Verglasung und die Werbetafel komplettieren die Ansicht.
Eine Alterung aller Gebäudeteile macht den Eindruck perfekt.
 Auf diesem Foto kann man sehr gut die Struktur des Daches erkennen.
Genauso wie bei den Toren, bei denen ich mit dem Klingenmesser die Bretterstruktur eingeritzt habe.
 Für den Größenvergleich das Finalfoto mit Trecker und etwas blassen Kühen.

Das große Tor habe ich vorbildwidrig geteilt, damit es im geöffneten Zustand nicht die Fenster verdeckt.

 

 

Gleiserweiterung

Leider habe ich erst nach dem Verlegen und Schottern der Gleise einen historischen Gleisplan des hiesigen Bahnhofs erhalten.

Ein ausschließlich zweispuriger Gleisverlauf ist auf einer großen Modulanlage recht trist.
Man kann keine Garnituren stehend präsentieren, nicht überholen, nichts = laaangweilig.
Durch den Fund des Gleisplans wurde klar, dass früher drei Gleise am Bahnhof Ratekau gelegen haben.

Was tun? Alles wieder aufreißen und zwei Weichen einbauen?
Auch auf die Gefahr hin, dass nach dem Umbau die Betriebssicherheit eventuell nicht mehr gegeben ist, da ein „Dazwischenstricken“ nicht genau passend erfolgen kann?

Die Antwort lautet: JA!

Es hilft nichts, wir sind alle der Meinung, ein drittes Gleis bietet ansonsten nur Vorteile.
Stammtischgespräche führen manchmal zu neuen Einsichten.
Da muss ich also noch einmal an die schon verlegten Gleise ran …

Also das geschotterte Gleis an den ausgesuchten Stellen gut nässen,
damit sich der Kleber wieder löst. An dieser Stelle dann den Schotter abschaben und entfernen.
Die Weiche platzieren, um die genauen Trennstellen zu markieren.

 

An den markierten Stellen wird das Gleis mit Hilfe einer Korundscheibe am Minitool aufgetrennt.

 

Mehrmaliges Probeliegen garantiert, dass die Schnitte akkurat an den richtigen Stellen vorgenommen werden.

Auf die Verbindungslaschen an beiden Seiten der Weiche wird beim Einbau verzichtet.

Mit Krause-Gleisbauklammern wird die Einbaustelle gesichert.

Das heißt, ein Verschmelzen des Schwellenbandes wird durch die gute Wärmeabfuhr verhindert, gleichzeitig bleibt der Spurweiten-Abstand optimal erhalten. Durch die Hitze des Lötkolbens kann sich sonst alles verformen, und es entsteht garantiert eine Stelle, an der alles entgleist.
Der Korkunterbau wird auch angepasst.

Das Korkbett streiche ich immer schwarz, damit nach dem Schottern keine hellen Stellen durchblitzen können.

Dann kommt der finale Akt, und die Weiche wird eingelötet.

Wichtig sind natürlich wieder genaue Tests, damit die Betriebssicherheit gewährleistet wird.

Der ganze Prozess wird an der anderen Stelle für den Weicheneinbau wiederholt.

Viel Arbeit, die sehr sorgfältig ausgeführt werden muss.

Abschließend kann ich sagen: Es hat sich in jedem Fall gelohnt!

Der aktualisierte Gleisplan sieht inzwischen so aus, wie auf Grafik links dargestellt.
Auf die Autobahn verzichte ich, dafür ist auf so einem kleinen Modul kein Platz. Auf der Zeichnung sind vier weitere Weichen eingezeichnet. Ich überlege, ob ich die auch noch nachträglich einbaue …

Weitere Anpassungen haben bei den Gebäuden stattgefunden. Ein kleines Trafohaus kommt mitsamt seiner Niederspannungsleitung und den dazugehörigen Masten auf die Anlage. Ich war doch recht erstaunt, als ich Vorbildfotos machen wollte, dass die Leitungen auf einmal fehlten, weil die Kabel inzwischen in die Erde verlegt wurden. 😯

Weitere Gebäude auf dem Plan entsprechen jetzt dem wirklichen Bauvorhaben.
Zur Erinnerung unten noch einmal mein erster Entwurf für das Modul.

Straßenbau für das Z-Car-System

Da die Ratekau-Module mit motorisierten Fahrzeugen versehen werden sollen, ist natürlich Straßenbau angesagt.
Für den Aufbau meiner Car-System-Straße zog ich mehrere Möglichkeiten in Betracht:

  • Die Verwendung von fertigen Trassenbrettchen
  • Eine Papierstraße mit Magnetstreifen darunter
  • Den Magnetstreifen in einer gefrästen Nut verlegen

Obwohl die letzte Option die mit Abstand aufwändigste darstellt, habe ich mich dafür entschieden.
Da die Module auf Messen ausgestellt werden, und auch andere Vereinsmitglieder den Standbetrieb durchführen, kommt für mich nur die stabilste Variante in Frage.

Fräsaufsatz und Fräser

Für das Fräsen der Nut verwende ich einen Aufsatz der zum Ausfräsen von Fliesenfugen gedacht ist.
Mein MoBa-Vorbild Paddy hat sich den Aufsatz aus Polystyrolteilen selber gebaut.
Dazu hatte ich keine Lust.
Der Fräser ist genau so breit wie das Magnetband.

Fräser bei der Arbeit

Mit etwas Übung ziehe ich dann mit diesem Gerät meine Bahnen auf der Sperrholztrasse.
Die Tiefe der Nut wird durch den Aufsatz absolut gleichmäßig.
Wenn ich mit dem Fräser etwas aus der Spur gerate, fräse ich die Nut an dieser Stelle breiter, damit ich das Magnetband später gerade einlegen kann, und die Fahrzeuge keinen betrunkenen Fahrer simulieren 😈

Einlegen des Magnetbands

Der nun folgende Schritt ist der einfachste.
Das Magnetband wird in die Nut eingelegt.
Das von mir verwendete hat eine selbstklebende Seite, das hat den Vorteil, dass es sauber liegen bleibt und nicht in den Kurven in Schräglage gerät, oder sich wieder aufrollt.

Vorbereitung für das Anzeichnen

Jetzt wird es mühsam auf meinen Modulen 😎

Das sieht dann so aus …

Das Magnetband soll mit Gips genau in Straßenbreite überdeckt werden.
Damit mir dieser Vorgang sauber gelingt, muss erst die Straßenbreite festgelegt und dann auf das Trassenbrett übertragen werden.
Zum Anzeichnen der Straßenbreite nutze ich ein Kreppband, das ich in der korrekten Position aufklebe (links). Mit einem Bleistift fahre ich mehrfach über die Ränder. Dabei entsteht nach dem Abziehen des Krepps die genaue Kontur der Straße.

Verkleben der 1mm Holzleisten

Auf die so entstandenen Bleistiftlinien klebe ich 1 mm hohe Holzleisten. Die Breite ist egal, ich habe da genommen, was verfügbar war. Zum Verkleben haben ich wasserfesten Holzleim verwendet, damit sich die Leisten später nicht durch Feuchtigkeit ablösen können.

Alle Holzleisten sind aufgeklebt

Hier ist der Straßenrohbau im Überblick zu sehen.
Das Magnetband ist zweispurig verklebt, inklusive Eng- und Überholstellen. Holzleisten auf beiden Seiten bereiten den nächsten Arbeitsgang vor.

Der Gips ist aufgetragen

Den Gips, den ich schon beim Anmischen schwarz eingefärbt habe, kann man nun wunderbar mit einem breiten Spachtel zwischen diese beiden Holzleisten streichen.
Das wird allerdings noch nicht 100%ig glatt.
Wenn der Gips getrocknet ist, schabe ich die Oberfläche mit einem Spachtel glatt. Durch die Holzleisten wird gewährleistet, dass der Spachtel eine gute Auflage für das saubere Abziehen hat.
Das erste Segment hat hier schon seine Straße.

das 1. Modulsegment ist „asphaltiert“

Erste Fahrproben auf „richtiger Straße“ können gemacht werden.

1. Probefahrt auf holperiger Fahrbahn

Das kleine Fahrzeug entlarvt kleine Schlaglöcher oder Bodenwellen sofort und zeigt dadurch Stellen an, die evtl. nachgearbeitet werden müssen.

Probefahrt auf geschliffener Fahrbahn

Hier ist der Straßenbelag so gut wie fertig.

Evtl. vorhandene Löcher werden erneut mit schwarz gefärbtem Gips verstrichen und geschliffen, bis die Fahrbahnqualität die erwünschte Güte erreicht hat.

Meine Fahrbahnweiche

Ob meine Idee (Bild links) für die Weiche gut war, wird sich noch herausstellen.
Da ich einen stehenden Bus an der Haltestelle mit einem anderen Fahrzeug überholen möchte, habe ich für diesen Vorgang eine Weiche gebaut. Paddy hat das bei seinem Car-System in N besser gelöst. Er biegt einfach das Magnetband in die entsprechende Position.
Bei mir wird die Platte mit den Magnetstreifen seitlich verschoben. Im Test hat es funktioniert. Einige Monate später, nach vielen weiteren Arbeitsschritten, scheint die Platte nicht sauber in ihrer Nut zu laufen. Die weiteren Baufortschritte werden zeigen, ob diese Form der ‚Straßenweiche‘ ein gutes Bauprinzip darstellt.