Adebar wunderbar

Vom Anfang meiner Planungen für das Modul war klar, dass es ein Storchennest geben wird.

Den Platz dafür wollte ich festlegen, wenn ich weitestgehend fertig bin, um einen möglichst plausiblen Platz dafür zu finden.

Es kamen drei Aufbauorte in Frage:

  1. Auf der Mauer der Kirchenruine,
  2. auf dem Dach des Pastorats,
  3. oder auf einem Pfahl mit Auflage vom Menschen gemacht

Die Mauer der Kirchenruine war mir zu niedrig, das Dach des Pastorats wäre ein guter Platz gewesen, ich hätte es ordentlich geschmuddelt um die Hinterlassenschaften der großen Tiere darzustellen. Ich wollte aber noch einen Storch im Landeanflug zeigen, da hatte ich keine gute Idee wie ich die Befestigung kaschieren sollte.

Somit  wurde es Nummer 3 aus meiner Liste. Das Vorbild steht hier ganz in der Nähe.
Nun galt es nach diesem Vorbild das Modell zu erstellen.

Als Baustoff für das Nest wollte ich Naturmaterial verwenden.
Getrocknete Grasrispen hatte ich im Bestand und experimentierte ein wenig damit herum.
Schnell war klar, das Zeug ist prima dafür zu verwenden.
Nun musste ich nur noch einen Weg finden es in die richtige Form zu bekommen.
Die erste Idee, es auf einer Unterlegscheibe kreisförmig aufzukleben, scheiterte am störrischen Gras


Ich brauchte etwas rundes, in der passenden Größe, in das ich es hineinkleben und in die runde Form zwingen konnte.
Ein Passbuchse für den Modulkopf erwies sich als Treffer.
Hälmchen für Hälmchen legte ich kreisförmig in den Tubus und ließ alles darin trocknen.


Das Ergebnis war in meinen Augen perfekt.
Mit diesem Nest als Basis ließ es sich gut weiterbasteln.

Die Optik entsprach genau meinen Vorstellungen von kleinen Ästchen.


Das Ausgangsmaterial ist nun vorhanden

Aus diesen Teilen sollte es gelingen das Vorbild überzeugend nachzubilden.
Das Storchenpaar hatte ich mir schon vor längerer Zeit auf einer Messe bei Rolfs Lädchen gekauft.
Der Baustamm stammt aus dem Garten und das Speichenrad hatte ich als Ätzbausatz aus meinem Shop im Bestand.


Nun galt es nur noch die Teile miteinander zu verheiraten.
Das ging schnell und das Ergebnis war in meinen Augen eine gelungene Bastelei.
Mit etwas Farbe bekommt alles noch Patina und die Verschmutzungen durch Vogelkot dürfen nicht fehlen.

 

Ein Bild des fertigen Ensembles ist der Abschluß dieser Bastelei.

Kommentare sind geschlossen.