Parkhaus

ParkplatZ

In Bad Ottingen gab es nur noch eine Fläche von ca 50 cm x 10 cm zu gestalten. Nur, was würde dort am besten hin passen?
Auf meinen diversen beruflichen Bahnfahrten von Lübeck nach München, hatte ich genug Zeit Ausschau zu halten, was in der Realität am häufigsten in Bahnhofsnähe zu finden ist.
Schnell war es klar. Heutzutage hat das Auto einen Riesen Stellwert und jeder Bahnhof hat deswegen große Stellflächen für die PKW.
Wo genug Platz ist, sind es große Freiflächen, in den Städten sind es so gut wie immer Parkhäuser. So machte ich mir auf den Fahrten Gedanken darüber, wie das umsetzbar sein könnte.

Den Entstehungsprozess des Parkhauses dokumentiere ich hier:

fertig

25.11.10


Das Parkhaus

Ich habe mich entschlossen ein Parkhaus selbst zu entwerfen und zu bauen.
Der Bauabschnitt wird aufwändig, länger dauern, und ich hoffe, dass er für andere Bastler interessant ist.
Daher bekommt es hier einen eigenen Abschnitt, auf dem ich die Baufortschritte dokumentiere.

31.10.10


  Planung

Die Wahrscheinlichkeit, je einen Parkhaus-Bausatz zu bekommen, der auf meinen Bahnhof passen würde, ist zu gering, so dass ich nun ein Parkhaus für diesen Bereich selber konzipiert habe.
Für die Planung habe mir erst einmal alle relevanten Daten für die Maße zusammengesucht.
Aus den möglichen Größen von Parkplatzlängen und Breite habe ich dann die gewählt, die sich am besten für das Parkhaus anboten.
Daraus habe ich mit OpenOffice einen maßstäblichen Plan erstellt der optisch ansprechend, sowie basteltechnisch umsetzbar sein sollte.
Entscheiden musste ich mich unter anderem für die Geschosshöhe, das Rampendesign sowie die Maße im restlichen Bereich. Ich habe recherchiert, welche Maße in der Realität üblich sind, und daraus die für mich passendsten rausgepickt.

Plan

1.11.10


Parkhaus aus dem Drucker

Diese Planungsprobe habe ich mehrfach ausgedruckt um die Plausibilität und Optik zu prüfen.
Ursprünglich sollte es ein Stockwerk weniger geben. Aber mein Papierparkhaus sieht mit drei Stockwerken deutlich besser aus, als so ein flacher Bau.

Probe

2.11.10


ParkplatZ

Hier zeige ich zwei Stellproben des schnell gebastelten Platzhalters für das an dieser Stelle zu entstehende Parkhaus.
Der Platzhalter mit den drei Stockwerken hat gewonnen. Vier Stockwerke wären dann zu hoch und der Bastelaufwand würde mir auch zu groß.

Parkhaus-2 Decks Parkhaus-3 Decks

10.10.10


Das nötige Material in Form von Polystyrol-platten, Profilen und Leisten ist eingetroffen.
Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass mir der Eigenbau mit diesem Material so gelingt wie es mir der Pappbau suggeriert.

Material

3.11.10


Der Anfang ist getan, die Parkdecks sind zugeschnitten, das Erste ist inklusive Parkmarkierungen lackiert, ein weiteres abgeklebt. Nummer drei ist noch nackig …

Der Anfang

4.11.10


Nachdem ich alle drei Decks und die Stützpfeiler lackiert habe, kann ich das Ensemble das erste Mal lose zusammenstecken. (Links)

Jetzt muss nur noch der zukünftige Standort entsprechend vorbereitet werden. (Mitte)
Die nächste Standprobe verrät mir, ob die ganze Geschichte meinen Vorstelllungen entsprechen könnte, wenn der Fertigungsprozess denn meinen Ansprüchen genügt. (Oben Rechts)

Unten Links: Um die Parkdecks zu verbinden fertigte ich die Rampen an. Für jede Seite drei Stück (Plus eine Reserve), die dann eingeklebt und sauber beigeschliffen wurden.
Mitte: In einer weiteren Stellprobe sind die Rampen noch gut im nicht beigeschliffenem Zustand zu erkennen.

Rampen Probe3 Zwingend

Oben Rechts: Um zu erreichen, dass während des Zusammenklebens alles lotrecht wird, habe ich die Ebenen während dieses Arbeitsschritts eingespannt.

11.11.10



Links: An das nun geklebte Konstrukt von übereinander geschichteten Parkebenen klebe ich nun die Brüstungen. Mitte: Diese Brüstungen werden teilweise auf Gehrung miteinander verbunden, geklebt und geschliffen, danach wird mit der Airbrush erneut die Farbe aufgetragen.
Rechts: In das so weit fertige Gebäude kommen nun zur Aufrechterhaltung der Statik weitere Stützen. Das ist wohl mit Abstand das größte Gefummel, da hier alles lotrecht und in der Flucht, bei gleichzeitig schlechter Erreichbarkeit, sein muss.

Gelaender Airbrush Stuetzen

16.11.10


Links: Das fertige Fundament für Parkhaus. Es ermöglicht es mir, für weitere Arbeiten am Gebäude, es einfach ein- und ausstecken zu können. Die Position ist dadurch fix, für mich bleibt es aber flexibel in der Handhabung.
Mitte: Eine Treppe muss natürlich auch noch her. Hier ist sie fertig geklebt und grundiert. Muss aber noch einmal geschliffen werden.
Rechts: Die Treppe an der Stelle wo sie wohl fixiert wird. Mit der Farbgebung bin ich noch nicht zufrieden. Das Treppenhaus sieht zu sehr nach grauer Maus aus. Bislang fehlt mir da die entscheidende Idee …

21.11.10



Nach ca vier Wochen ist es vollbracht, dass Parkhaus ist fertig.
Es integriert sich besser als gedacht in die Szenerie. Die Dimensionen gefallen mir.
Links: Eine Luftaufnahme
Mitte: Mit viel Kulisse
Rechts: Die Zufahrt, noch nicht ganz fertig, vermittelt aber schon einen Eindruck.

25.11.10



fastfertig

Zum Abschluss ein Foto mit PKW, inzwischen sind die Preiserlein auch eingezogen und es gibt eine Ein- und Ausfahrtschranke, aber ich habe vergessen diesen Zustand mit der Knipse einzufangen.
Die Pfeile habe ich mit der Airbrusch aufgebracht.
Dafür habe ich extra Vorlagen ätzen lassen.

 

 

 

 

<—  Zurück Weiter —>

 

Kommentare sind geschlossen