Ratekau Bahnhof

Ein weiteres wichtiges Vorbild, nach der Kirche in Ratekau, darf auf dem neuen Modul natürlich nicht fehlen, das Gebäude des alten Bahnhofes.

Bahnhof Ratekau 2017

Seit Jahren unbenutzt, steht das Gebäude besprüht an der Bahntrasse Lübeck/Puttgarden.

Das heutige Erscheinungsbild des Bauwerkes ist bedauernswert.

Seit 2012 soll es eigentlich einen neuen Bahnhof in Ratekau geben, aber durch den ausstehenden Neubau der festen Fehmarnbeltquerung muss ein Neubau warten, bis der aktuelle Streckenverlauf fest steht.

 

 

ratekau-bhf-foto-1975-250Bei der Recherche im Internet und bei den Eisenbahnfreunden Bad Schwartau gab es leider keine Informationen zu dem alten Gebäude.

Zum Glück konnte ich bei den Modellbahnfreunden Ratekau einige alte Zeichnungen der Bahn aus 1934/54 und einen Mini-Zeitungsbericht mit Foto von 1975 ergattern.

 

ratekau-bhf

Zeichnung von 1954.

Bei den ganzen Unterlagen befand sich auch eine Maßzeichnung des Gebäudes.

Mit Hilfe dieser Zeichnung erstellte ich mir eine Ätzvorlage.
Einen Korpus aus lackiertem Messing empfinde ich wertiger als einen Nachbau aus bedrucktem Papier, wie es die Eisenbahnfreunde Ratekau gemacht haben.
Hier ein Link auf das verblichene Bauwerk. Außerdem wird es so akkurater, vor allen Dingen die Fensterausschnitte und Fensterkreuze.

Meine erste geätzte Version ist zwar nicht ohne Fehler, aber die kann ich beim Zusammenbau beseitigen.
Für das Dach habe ich keine Ätzteile erstellt, hier benutze ich Polystyrolplatten als Unterbau, auf die dann die Teerpappe als Eindeckung kommt.
Dafür verwende ich 4,5mm (1m beim Vorbild) breite Streifen eines 1000er Schmirgelpapiers. Das ist so vorbildgerecht, dass die Anzahl der Teerpappbahnen mit der des Vorbilds übereinstimmen.
Das Holz-Fachwerk, die Fenster und Tore lackiere ich vor dem Zusammenbau. Den Gebäudekorpus nach dem Zusammenbau, vor dem Einsetzen von Türen und Fenstern.
Nach dem folgenden Zusammenfügen aller Teile fehlt nur noch die Verglasung und das Licht. Über die Alterung muss ich mir noch Gedanken machen. Entweder es gibt nur Schmutz oder aber vielleicht auch ein wenig Graffiti.

Zustand 1986

Zwischenzeitlich habe ich Zeitzeugen im Ort gefunden, die mir historische Details und Fotos zu der hiesigen Bahnstrecke liefern konnten.
Das Anfangsbauwerk war nur eine offene Halle, die im laufe der Zeit immer weiter ausgebaut wurde. Dieser Gebäudetyp soll an der gesamten Strecke gebaut worden sein.
Der Vorbildzustand meines Nachbaus, wird vermutlich dem Stand um 1960 entsprechen.

Der Gleisplan des Bahnhofs in Ratekau.

Zustand Januar 1939

 

 


Veröffentlichung der Bahnzeichnungen mit freundlicher Genehmigung des -DB Museums.
Bahnhofsfoto mit freundlicher Genehmigung von G.Fischer.

2 Kommentare:

  1. Manfred Seltmann

    Moin Otti
    Deine Kirche war ja nun schon gut, da bin ich auf den Bahnhof gespannt. Gute Idee auch das du dir eine Platine hast Ätzen lassen, ist ja auch bei weiten stabiler als andere Materialien. Und dann ein Tip oder eigentlich mehr ein Wunsch von mir, lasse bitte das vielleicht geplante Graffiti weg. Das sind Unarten aus der Neuzeit und nicht aus den 60er Jahren.
    Grüße Manne

  2. Hallo Manne,

    für deinen Wunsch gegen die Graffiti ist es schon zu spät, ich habe es aber nicht so übertrieben wie die Sprayer in der Realität.
    Wann ist das überhaupt mit dem Geschmiere los gegangen?

    Danke für das Lob über die Kirche,
    Gruß Otti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.