Berichte 2002

Leider fehlen auf dieser Seite nach diversen Serverumzügen und Seitenneugestaltungen viele Bilder. Ich habe leider auch die Originalbilder noch nicht finden können, um alles wieder herstellen zu können.

Dortmund 2002
Märklinmuseum Göppingen 2002
Messe Sinsheim 2002
Messe Neumünster 2002
Modellbahntage in Wentorf 2002
Hamburg 03/04 Okt.02 FdSZ
Eröffnung des 2. Bauabschnitts im MiWuLa Nov 2002

Intermodellbau Dortmund

Am Donnerstag dem 18. April 2002 war ich zum ersten Mal überhaupt auf der Messe in Dortmund.
Puh war das anstrengend. Um 4:45 Uhr aufstehen 5 Std. Fahrt und um 0:30 Uhr wieder zurück.

Obwohl mitten in der Woche und keine Ferien, war es brechend voll.
Es waren alle Anbieter dort. Eigentlich könnte ich jetzt wieder das schreiben was ich bei Sinsheim geschrieben hatte.
Neuheiten habe ich sehr wenige entdecken können, aber einige Kleinserienhersteller die ich in Sinsheim nicht finden konnte. So zum Beispiel Beier. Der war zwar in Sinsheim, ich hatte ihn dort aber nicht entdeckt 🙂
Hier habe ich einen elektrischen Bahnsteigkarren mit 2 Anhängern (war sein letzter 🙂 und ein Gleissperrformsignal erstanden.
Alles bei Beier ist fertig für den Einsatz, und hervorragend gearbeitet.
Gleich nebenan war Heckl, wo ich mir einen Pufferbohlen Zurüstsatz erstanden habe. Den werde ich wohl unter dem Mikroskop anbringen müssen ;-).
Daneben war Saller mit seiner Feldbahn. Klasse ist immer, wenn die Besucher anderer Spurweiten
ihren Kommentar zu irgendwelchen Z Sachen abgeben. Bei der kleinen Feldbahn haut’s sie alle um.

Nachdem nun 3 Anbieter gleich nebenan standen musste man jetzt länger suchen.
Küppers war mit einem Stand vertreten wie ich es nicht gewohnt war.
Groß und schön. Hier gab es PKW und LKW die sie nicht immer Angebot haben, und die ich von woanders auch nicht kenne.
Um mich nicht ganz dem Bankrott nahe zu bringen, habe ich nur einen kleinen Anhänger mit 2 Ölfassern erstanden.

Werner Halwa war natürlich auch wieder da. Dieses Mal aber nicht allein auf seinem Stand, hatte er bedeutend mehr Zeit für mich als in Sinsheim. Ermutigt durch die kinderleichte Montage der Container habe ich mir gleich die Baubuden zugelegt. Hier habe ich dann bemerkt, dass der freundliche aber überlastete Mitarbeiter aus Sinsheim der Chef höchstpersönlich war :-). Es gab ein sehr geniales Messegeschenk dazu. Eine V60 als Radiergummi. Laut Halwa wurde hierfür extra eine Lok geopfert. Klasse Sache, ich werde versuchen die Lok zu colorieren und dann zu schmuddeln, das trau ich mich bei den richtigen Loks noch nicht.

Schiffer Design bietet nun zu den Ausstattungs-Details noch 2 Gebäude an.
Einmal den Lokschuppen Klütz (99.-Euro) und als Vorankündigung (Juni)
den Kleinbahnhof Horrem.

Heico Modell hatte für Z auf der Messe nicht viel da. Die Neuheiten, die Resinbausätze gibt es erst ab November.

Noch nie hatte ich was von Peco gehört. Die bieten zwar nur ein Produkt für Z an, aber das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es handelt sich hierbei um Flexgleise die diesen Namen auch verdient haben. 5.70 Euro kostet eins. Die Gleise sind ohne Verbindungslaschen die man aber für 2.50 Euro bekommt.
Ich hoffe ich erzähle keinen Mist, es handelt sich wohl um einen englischen Anbieter, der die Sachen über Weinert Modellbau vertreibt. Man möge mich sonst korrigieren.

d_1Maerklin.jpg (5362 bytes) Bei der Mutter der Spur Z, bei Märklin, war ich natürlich auch. Dort konnte man in einer Vitrine das Handmuster der E 18 sehen und den VT04. Ich habe neben 100erten Anderer meine Insider Überraschung, eine Blechpostkarte, erhalten. Motiv ist eine Br 45.
Auf der Z Schauanlage quälten sich die Züge, an den Steigungen musste an einigen Stellen regelmäßig angeschoben werden.
Habe mich hier nicht lange aufgehalten, die Märklin Sachen sind nicht so schwer zu sehen und zu erhalten wie die Sachen der ganzen Kleinserienhersteller.

Scholz war da mit seinem Stand.

Bei Mayerhofer gab es flackerfreie Innenbeleuchtungen zu sehen. Überrascht war ich über das Tischlampendesign das überzeugend bei großen Personenhängern rüberkommt.

Bei Vollmer habe ich ganz vergessen vorbei zu schaun… 🙂

Faller hat einen schönen neuen Bahnhof im Programm, der auch fertig gebastelt zu sehen war. Die Häuschen daneben, auch neu, waren ganz nett. Faller war dort sehr großzügig und hat denen sogar Badewannen als Regenrinnen (extrem zu groß) spendiert.

Von Kibri war ich enttäuscht. Der Standkollege hatte wohl seinen schlechten Tag und war nicht bereit, Informationen herauszugeben. Zu sehen war aber nichts….

Nicht direkt mit der Spur Z hat Weissmetall J. Dicke zu tun. Aber interessant war es dort. hier gab es alles was nötig ist um Abdrücke zu erstellen und auszugießen. Von Zinn bis zu Resin.

Nicht vergessen möchte ich Artitec, die gleich 2 x auf der Messe vertreten waren. Die Neuheiten (Kran…) kommen aber erst im Herbst, es gab auch kein Handmuster zu sehen.

Der letzte Punkt ist Z und Digital.
Ich war bei MÜT die in Jens Wimmels Anlage die Digitalinformationen liefern und bei Uhlenbrock.
Dort war es leider so voll, dass ich nach 30 min Warten wieder abgezogen bin.
Der Decoder ist 8,6 x 12 x 3,4 mm groß mit Lastausgleich und nach deren Werbeaussage der „Kleinste“.
Der von MÜT     14 x 9,0 x 2,5 mm . Rein rechnerisch hat MÜT die Nase vorn…

Soweit die Z Anbieter.
Dann war noch der Z Club 92 mit vielen schönen Z Anlagen dort. Unter anderem eine Anlage auf der Z PKW und LKW fuhren. An einem Haus befand sich ein sichtbarer Fahrstuhl der sich bis zu meinem Kommen wohl auf und ab bewegt hatte 🙂 Eine sehr gelungene Winterlandschaft, eine Bahn im Fernseher und leider eine Großanlage auf der ausser dem Gleismaterial und dem Betrieb nicht viel zu sehen war. Bei den Schauanlagen anderer Spurweiten gibt es solch halbe Sachen eigentlich nicht zu sehen.

Es war noch ein 2ter Club dort. Der Z Club International. Beide Clubs haben natürlich versucht Mitglieder zu gewinnen. Die Strategie war aber nicht identisch. Der Z Club 92 ähnelt ein wenig der Insider Geschichte von Märklin. Der Betrag beinhaltet gleichzeitig ein Magazin und ein einen Jahreswagen.
Der Z Club International hat einen geringeren Jahresbeitrag, ein Infomagazin und die Möglichkeit zu interessanten Konditionen verschiedene schöne Sonderwagen (siehe Foto) zu erwerben.
Oder wie im Bild zu sehen, ausländische Kleinserien verfügbar zu machen. Das Schloss (Neuschwanstein?) soll ein japanisches Produkt sein, und wurde in größerer Stückzahl erworben, um eine Verfügbarkeit über den Club zu ermöglichen.

Fazit: es war schön, aber nicht so gut wie in Sinsheim.
Die nächste Messe wird vermutlich für mich die Euromodell in Bremen sein.
Nun wird es um die Modellbahn bei mir eh ruhiger, die Moppedsaison beginnt und das ist auch gut so 🙂


 


 

Märklinmuseum Göppingen

 

(20.03.02)
Das war ein nicht ganz so ungewollter Besuch. Auf dem Rückweg vom Urlaub bot es sich einfach an, hier vorbeizuschauen. Ich bin allerdings nicht allzu begeistert wieder da raus. Entweder ich habe einige versteckte Räume nicht gefunden, oder das war wirklich alles. Ein Raum mit Vorführanlagen (2x HO, 1x N, und 2 Spielbahnen in 1). Die Spur Z lief auf 2 Tischen. Nur Gleise, keine Landschaft. Da drehten dann einige Loks ihre Runden. Das Dekor der Tischplatten war aber nett.
Im Museum, das irgendwie ohne erkennbares System ist, keine Spur von Z. Etwas über die Firmengeschichte konnte man entdecken, einige Exponate aus den Gründertagen. Viel HO, 1 und Autos …. hatte ich mir interessanter vorgestellt.
Das Highlight war der Shop am Ende des Museums. Neben vielem teurem Schnick-Schnack, gab es da dann den schönen Museumswagen. Immerhin, deswegen hat sich der Besuch schon gelohnt.

 

-3 Faszination Modellbau – Sinsheim 2002

(21.03.02)
Die CeBit für Modellbahner.

Das „Ideen“ Magazin 2000
Das war mir noch gar nicht bekannt und überraschte mich hervorragenden PKW Modellen, einer Ampelanlage für eine große, oder bei Bedarf, auch kleine Kreuzung. Die Anlage kann sogar in den Nachtmodus geschaltet werden (gelbes Blinklicht).
Zu sehen und zu kaufen gab es auch Straßenlampen in verschiedenen Ausführungen, Zugbeleuchtungen, Schlusslampen.
Gut gefallen haben mir die Unterflurantriebe für Märklinweichen. Klein, kompakt und so wie es aussah auch gut zu montieren. Die Möglichkeiten der SMD Zugbeleuchtung (Lok und Hänger) waren mir auch neu. Die Mitglieder am Tresen waren sehr auskunftsfreudig und die Gespräche haben viel Spaß gemacht. (Wie ich in Erfahrung bringen konnte, handelt es sich hierbei um einen Club, der die speziellen Fähigkeiten seiner Mitglieder sehr effizient ausnutzt.)
Zu finden im Internet unter : „Ideen“ Magazin 2000


Die Firma Luft

Vermutlich jedem bekannt, mit einem Stand auf dem man die Gipsmodelle alle bestaunen und ggf. auch kaufen konnte. Ich habe mich hier kaum zurückhalten können, und mich spontan für die Burgruine, die Baugruben und das Friedhofsset entschieden :-). Ich konnte mich gerade noch beherrschen, nicht das gesamte Sortiment der Firma Saller, das hier auch vorhanden war mitzunehmen. Das war nämlich alles für die Feldbahn, was in einem absolut genialem kleinen Gips-Diorama vorgestellt wurde (seufz).
Alle Produkte waren als kleine Dioramen (sehr liebevoll) ausgestellt und konnten absolut überzeugen. (Bilder) Die Gipsmodelle kann man ganz nach Wunsch eingefärbt oder nur gipsweiß kaufen. Ich habe mich für die farblose Variante entschieden und bin gespannt wie alles aussieht wenn es fertig ist. Es war übrigens ein Vergnügen sich mit Frau Luft (klasse Name:) zu unterhalten, die reichlich Verständnis für uns bekloppte Modellbahner hat 😉 (So wie übrigens meine liebe Freundin auch, die mich geduldig den ganzen Tag begleitet hat). Es gab reichlich Tipps zur Weiterverarbeitung.

Freudenreich Feinwerktechnik
Auch an diesem Stand bediente der Chef persönlich. Hier gab es Lok und -Anhängerbausätze zu sehen. Ach, und die für mich erste nicht Märklin Oberleitung. Auch hier am Stand super Betreuung, auch von der kompetenten Kollegin! Leider sind alle Modelle für die Schweiz oder Amerika konzipiert und kommen für mich so nicht in Frage. Zu erwähnen seien hier aber noch die Wagen, für die neuen Halwa Schmalspurgleise, die es hier gab.


Halwa
Hier erstand ich die Fischinger Container, auf die ich schon lange scharf war. Habe mir die Echtholzgleise angesehen, hmmm gefallen mir persönlich nicht so gut, genau wie der neue Ringlokschuppen ( aber über Geschmack….) Ich hätte bestimmt noch mehr gekauft, wenn der freundliche Mitarbeiter hinter dem Tresen nicht so überlastet gewesen wäre.


Heckl
Hier gab es reichlich zu sehen. Aber das wäre zu viel für meinen Geldbeutel geworden. Ich gespannt, wie der Märklin SVT04 zu dem Gegenstück von Heckl aussehen wird. Die neuen Telefonzellen gab es nur zu sehen, und werden wohl ab Mai lieferbar sein. Zu sehen gab es noch Uhren und Litfaßsäulen, gleicher Liefertermin wie die Zellen. Lieferbar hingegen war der Maschendrahtzaun (das erinnert mich an was 🙂 Moschendrohdzoun … sowie die Pufferbohlenzurüstteile.


Schmidt
War mit seinen ganzen Kleinserienmodellen da, aber der Urlaub ließ keine Einkäufe zu.
Neuheiten konnte ich hier nicht entdecken…..


Viessmann
Hier konnte man in Ruhe alles betrachten was es so an Signalen und Lampen für Z gibt. UUUUUUUNNNNNDDDD es gab beim Kauf des Katalogs eine Lampe nach Wahl gratis dazu. Klasse Idee. Kaufen konnte man hier nichts, nur informieren und betrachten. Auch hier fühlte ich mich gut betreut.


Railex
Ja, irgendwo habe ich ein Neuheitenblatt von Railex bekommen, kann mich da aber nicht mehr so recht dran erinnern. Neuheiten = der „Adler-Zug“ als verbesserte Neuauflage, „Der Hofzug König Maximilian von Bayern“. Und noch 2 Messinghandarbeitszüge „Bavaria“ und „Der Münchener“ . Dann gibt es noch die Wuppertaler Schwebebahn. Gesehen habe ich das aber alles nur auf dem Infoblatt.

Das wars mit den Händlern…


Interessengemeinschaft Spur Z
Hier wurde eine große Modulanlage vorgestellt. Um 12 Uhr und 14 Uhr sollten/wollten nach einem Aufruf aus dem Internet hier die Zettler auftauchen, das war aber wohl nicht der Fall. Dafür habe ich die alle bei…


Jens Wimmel
… getroffen. Da waren natürlich der Erwin der mit die Anlage betreute, aber es kamen immer einige Zettler dazu. Andrej Katzenberger, der im Märklinforum immer kompetent zur Seite steht z.B.. Das war ganz toll, da liest man sich immer im Netz und dann kommen auf einmal die Verrückten alle von weit her um sich zu treffen.
Leider hatte ich nicht sehr viel Zeit da ich die Messe an diesem Tag komplett abgrasen musste und noch 7,5 Stunden Autofahrt vor mir hatte……..

Selbstverständlich gab es noch viel, viel mehr zu sehen, aber das war für mich so das Wichtigste. Es bleibt für mich festzustellen, das sich der Umweg absolut gelohnt hat, ich werde nächstes Jahr versucht sein das auch wieder hinzubekommen……


Modellbautage Neumünster

(23.03.02)
Hmm war nicht so doll. Nach Sinsheim ist das allerdings auch nicht verwunderlich. Typisch Breidenbach, viele flohmarktähnliche Stände mit zum Teil guten Angeboten. Von Modellbahn bis Autorennen und Schiffsmodellbau alles da. Die Modellanlagen, die vorgestellt wurden, waren größten teils schon aus Bremen (Euromodell) bekannt.


Modellbahnausstellung in Wentorf

(24.03.02)
In der Realschule in Wentorf (bei Hamburg) war dann zum Urlaubsabschluss noch ein Besuch beim „Freundeskreis der Spur Z Hamburg“ an der Reihe. In einem Klassenraum wurde dort ein Teil von deren Modulanlage präsentiert, und 2 kleine Anlagen im amerikanischen Stil. Aber interessanter waren die ausführlichen Gespräche die ich dort hatte. Es gab auch Material für meine Basteltipps. Natürlich waren in vielen anderen Klassenzimmern auch Anlagen aller anderen Spurweiten aufgebaut. An das leibliche Wohl wurde auch reichlich gedacht.


 

Trarää

03/04 Oktober in Hamburg Rahlstedt, Einkaufszentrum.
Es war das erste Mal, das ich aktiv an einer Ausstellung teilgenommen habe.
Ich besuche schon seit einem halben Jahr die Treffen des „Freundeskreises der Spur Z in Hamburg“.
Nun lag die erste Ausstellung an.
Ich kann kaum beschreiben wie viel Spaß es mir gemacht hat. Einfach super. Betrieb auf den Modulen in der Öffentlichkeit zu machen.
Nebenbei mit den Kollegen zu klönen und Besucherfragen zu beantworten.

 

Modul links
Großes Bild beim Klick auf die Vorschauen
Modul Rechts Ausschnitt aus dem Modul Meine Zuggarnitur
auf dem Weg durch Kais Wald

 

Eröffnung des 2. Bauabschnitts im MiWuLa  Nov 2002

Ja, ja…. die nächsten Bilder haben nichts mit der Spur Z zu tun. Aber als Hamburger muss ich euch einfach davon erzählen…
Dass das Miniaturwunderland in Hamburg klasse ist, weiß ja nun jeder… Aber nun haben sie den Hamburger Teil eingeweiht… erste Sahne.
Ich durfte dabei sein und habe einige Bilder geschossen

Das Watt bei dem Leuchtturm sieht so gut aus, dass meine Freundin dachte, es wäre mit richtigem Wasser gemacht 🙂

Beim Klick auf die Vorschau wird ein großes Bild geladen



offizielle Eröffnung
mit Ole von Beust
links daneben die 2 Betreiber

AOL Arena, warum heißen
die Dinger nu‘ nich‘
mehr Stadion ???

Blick von den
Landungsbrücken zum Michel

Landungsbrücken

Speicherstadt“Blick“
bei Nacht

Einweihung des Michels
durch Hauptpastor Helge Adolphsen

Dr. Hagenbeck weiht
seinen Tierpark ein…

auch die U-Bahn
fehlt nicht

der Hauptbahnhof
noch ohne Haube

Hagenbeck’s Tierpark
ganz nah

Der Erbauer der
Köhlbrandbrücke: Gaston

stürmische See

Leuchtturm
mit Watt

Köhlbrandbrücke
ganz nah….

der Hafen
leider etwas unscharf

intimer Blick in
ein Stadthaus

Kommentare sind geschlossen