2004 Sinsheim

Auch in diesem Jahr war ich wieder in Sinsheim hier nun mein Bericht für 2004

Dieses Jahr war mein Sinsheim Hattrick.

Schön wieder hier zu sein. Die Messe scheint immer mehr Bedeutung in der Modellbahnwelt zu erlangen. Dieses Jahr wurden wir zum 2ten Mal durch die Anwesenheit von Tante M geadelt.

War ich in den Vorjahren immer gleich am ersten Tag dort, weil es in der Woche ja meist nicht so voll ist, so hatte ich für dieses
Jahr den Sonntag ausgesucht. Ich war der (irrigen 🙂 ) Meinung, an diesem Tag könnte man Schnäppchen machen.

Meine Anreise, immerhin 700km, startete ich am Samstag. Gegen 21 Uhr bin ich dann in Sinsheim eingetrudelt. Das war gar nicht so spät wie angenommen.
Prima, also war noch Zeit um nach Bretten zu fahren, wo Arnim, Jens und Erwin die Z Fahne hoch hielten. Die 3 waren anfangs etwas
überrascht über mein Erscheinen, ich hatte es nicht angekündigt.

Auf dem Modellbahntreff in Göppingen gab es nach der Messe immer viel Spaß mit den anderen Zettlern. Das wollte ich mir hier
nicht entgehen lassen. Prima, so konnte ich Erwin und Jens besser kennen lernen. Arnim kannte ich schon aus Göppingen.
Es hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Wir hatten in dieser kleinen Runde viel zu klönen.
Wir saßen dann im Michaelisbräu gemütlich zusammen mit Modellbahnern anderer Spurweiten.
So gegen 1:30 Uhr bin ich hundemüde zurück nach Sinsheim gefahren, aber es hatte Spaß gemacht.

Auf der Messe:

Die Halleneinteilung ist in Sinsheim immer recht gleich, so findet man sich gut zurecht.

Ich werde versuchen, meine Eindrücke so zu schildern, dass ich die Händler / Hersteller in alphabetischer Reihenfolge nenne.

ADP

seit einiger Zeit mit verschiedenen Containern für unsere Spur
da, stellte eine Windenergieanlage als Neuheit vor. Wer also mit
der Epoche keine Schwierigkeiten hat, ist hier gut beraten. Das
Teil sieht gut aus.

ADP-Windrad.JPG (75125 bytes)

 

Heckl

wie immer mit seinem kleinen Stand vertreten. Er hatte einige
Neuigkeiten anzubieten. Garagen und einen Bauwagen.
Der Bauwagen ist noch im Prototypenstadium, da der Chef mit dem
Ergebnis noch nicht zufrieden ist.
Die Akkuschlepper sollen bald in die Produktion gehen.
Krankheitsbedingt und durch einen Großauftrag hat sich die
Fertigung verzögert.

Heckl1.JPG (106932 bytes)

 

Herpa

bei Scholz. Eine Neuheit von Herpa, einem neuen Hersteller im Bereich der Z Anbieter, ist der Mercedes Actros.
Bislang gab es ihn nur im Inneren des des „Märklin-Magazin Trucks“.
In Sinsheim habe ich ihn bei Scholz erstanden.
Bei einem Preis von 9.90 Euro pro Stück mag ich nicht gerade von einem Schnäppchen sprechen, und bin mir auch nicht sicher, ob er damit zur Konkurenz von Kibri werden kann. Das Fahrzeug wird einzeln verpackt in einer hochwertigen Kunststoffschachtel angeboten. Das Modell ist von der Verarbeitung her klasse, aber von der Bedruckung des Aufliegers mit Märklin-Magazinen kann man geteilter Meinung sein.
Ich bin mir aber sicher, dass wir bald LKW’s mit einer attraktiven Gestaltung erhalten werden. Ganz sicher bin ich mir auch, dass es das Fahrzeug auch bald in anderen Versionen geben wird.
Wenn man dem Auflieger sein „Kleid“ abnimmt, erscheint aufeinmal eine Stoßstange, die vorher durch den Auflieger verdeckt wurde.
Diese Mühe mit der Form hätte sich Herpa nicht gemacht, wenn da nicht noch weitere Ambitionen bestehen würden.
Am Stand von Herpa gab es übrigens gar keine Informationen zu diesem Modell! Als Besonderheit bei diesem LKW im Gegensatz zu denen von Kibri gilt es zu erwähnen, dass die Räder nicht geklebt sind, sondern ähnlich wie bei den Märklin Anhängern in einer Halterung eingeschnappt und somit beweglich sind. Den Tüfltern unter uns wird es nicht schwer fallen mit Hilfe von Magneten das Fahrzeug über die Straße zu ziehen.(Hallo Andrej)
Die Kabine ist aus durchgefärbtem Kunststoff erstellt, auf den die Details wie Kühlergrill, Lampen und Mercedes Stern aufgedruckt wurden.
Durch die Windschutzscheibe kann man in seinem Inneren die Sitze und das Lenkrad erkennen. Fazit: wäre nicht der hohe Preis, würde sich dieses Modell bestimmt schnell zu einem Renner entwickeln.

So wird er verkauft
so wird man ihn in der Auslage vorfinden

gut zu sehen, nach dem Abnehmen des Aufliegergehäuses ist die Stoßstange
gut zu erkennen, nach dem Abnehmen
des bedruckten Aufliegergehäuses ist an
dem schwarzen Fahrgestell die Stoßstange.
Am vorderen Ende ist der Auflieger weit hochgezogen.
So werden einige schöne Schwertransportthemen
zu diesem Modell passen

hochwertige Bedruckung
Die Bedruckung des Modells
hat eine gute Qualität

Ideen Magazin

hier gab es ein Reinigungsgerät für die Räder zu sehen. Wie immer die hervorragend gestalteten und lackierten PKW.
Zugschlussbeleuchtungen, Innenbeleuchtungen, Ampeln und Weichenantriebe gab es hier ebenfalls.

Kibri

die können, wenn die wollen, ganz gute Sachen machen. Aber offensichtlich wollen die nicht mehr. Schade.
Es gab keine Neuigkeiten, auch nicht als verbale Vorankündigung.
Die Standmitarbeiter empfinde ich, wenn die einen als Zettler erkannt haben, schon als abweisend……..

Krüger

war mit seinem Ministand kaum zu finden. Als wohl größter Kleinserienhersteller für unsere Spur hatte er wieder eine ganze Menge zu zeigen.
Leider ist seine V36 noch immer nicht fertig. Das Gehäuse sitzt immerhin schon auf einem Fahrwerk. Sie sieht klasse aus, mal
sehen, wann es sie wirklich gibt.
Sehr gut gefallen hat mir ein von ihm gebauter Klimaschneepflug. Da vor kurzem ein Bericht im MM war, weiß ich nun, dass die Dinger nicht so heißen, weil sie klimatisiert sind, sondern weil der Erfinder dieser Bauform so hieß und dem Pflug seinen Namen vererbt hat.
Zum ersten Mal konnte ich den 90t Kran bei Krüger zusammengebaut sehen. Ein imposantes Teil, und dann auch noch mit
funktionsfähigen Winden. Leider ist bei unserer Spurweite nur das Modell selbst klein, bei den Preisen reicht mein Etat bedauerlicherweise nicht immer aus.
Ich habe es versäumt hier die notwendigen Bilder zu machen. Aber der Stand war so klein, dass ich oft Angst hatte die
Modelle zu erdrücken.

Alle Krueger Bilder hat mir Jo Schlenker freundlicher Weise zur Verfügung gestellt. Vielen Dank Jo.


V3602

Köf’s

Klima Schneeplflug

90t Kran

 

Lütke

stellte seine Häuser bei Saller mit aus. Wenn das so weitergeht, können Kibri und Konsorten einpacken. Derartig viele Neuheiten in so kurzer Zeit, echt klasse. Weitere Neuigkeiten scheinen in der Planung zu sein.
Ich habe mir einiges mitgenommen, was ich mir hatte zurücklegen lassen. Ich habe aber nicht nachgefragt, ob noch viele Bausätze vorhanden waren. Meine Teile waren mir ja sicher.

Bei Klick auf das Bild wird ein größeres geladen


Fabrikhalle

Heizhaus mit Kamin

Lagerhalle mit Satteldach

Mehrfamilienhaus

4er Reihenhaus

Märklin

war zum 2ten Mal in Sinsheim mit einem Stand vertreten.
Hier gab es nicht viel Neues zu entdecken. Klar, man kennt natürlich alles aus den Prospekten. Einige der Neuigkeiten waren
in einer Vitrine ausgestellt.
Ich hätte mir gerne das Handmuster der Gt 2 x 4/4 angesehen. Aber es war nicht dort. Angeblich war das Modell für Filmarbeiten
unterwegs… Schade. Da das Foto von dem Handmuster bei mir nicht gerade Gelüste weckt, hätte ich das Teil gerne in natura
gesehen… Als Insider habe ich mir dann meine Fußmatte in Lokform abgeholt, die jeder beim Vorzeigen seines Ausweises
erhielt. Habe gerade Protest bekommen und muss diese Fußmatte wieder aus unserem Wohnzimmer entfernen. Mal sehen, wo ich
ein schönes Plätzchen dafür finde 🙂

Dann wurden, wie bei Tante M üblich, einige Anlagen in Betrieb demonstriert. Natürlich auch in unserer Lieblingsspurweite.
Warum sich einige der Betrachter so über die auf der Anlage herum rasenden Kurzzüge beschweren, ist mir unerklärlich. Das ist
doch besser als in Dortmund vor 2 Jahren, als Zuschauer beim Berganfahren regelmäßig eine Personenzuglok anschieben mussten, weil sie am Hang hängen blieb. Sagt der Name ja schon ;-).
Mir ist aber aufgefallen, dass gerade Frauen und Kinder hier gerne stehen blieben, um die Anlage zu betrachten.

Müt

war wieder mit seinem Digitalsystem anwesend. Für mich ist in dieser Beziehung die Zeit noch nicht reif. Mal sehen, ob Märklin
da noch was bringt, nachdem sie dieses Jahr ihr Digitalsystem revolutioniert haben. Oder ob die Dekoder mit der Beleuchtung auch
in Z bald vernünftig zurecht kommen.

MZZ

Endlich die Möglichkeit das Sortiment zu sehen und sich
einzudecken. Aber den Autotransporter 3131 gab es hier auch
nicht. Die Form ist seit langem defekt, aber dieses Mal bekam ich
die Info, dass sie definitiv nicht repariert wird. Zum Glück bekam
ich hier einen Tipp, wo es das Ding noch gab.
Die Neuigkeiten rund um das THW wurden in einem schönen Diorama
präsentiert.

THW Diorama

 

Saller / Luft

 

hatten ihre Stände direkt nebeneinander. Bei Luft gab es dieses
Jahr den Steinbruch für die Feldbahn von Saller. Der Steinbruch
ist 5-teilig und kann somit in der Größe beliebig variiert
werden. Schon seit langem habe ich darauf gewartet. Es ist alles sehr stimmig und sieht einfach sauge** aus.
luft-roh.JPG (120625 bytes)
Bei Saller stand der Steinbruch dann bestückt mit den Gleisen und der Feldbahn. Neu gibt es jetzt die Funktionsgebäude dazu. Saller (137412 bytes)

 

Scholz

hatte sein Sortiment zum Teil mit dabei. Auch sehr geniale Sachen, aber mein Portemonaie hat die Käufe von Elektrotriebwagen und anderen Raritäten nicht zugelassen.
Ich habe mir eine unlackierte Straßenbahn und den bei MZZ selbst nicht mehr erhältlichen 3131 LKW Autotransport nebst diverser Kleinigkeiten gegönnt.

Straßenbahn und Ladegut

Viessmann

stellte sein Signalsortiment aus, das nun ja auch das von Tante M ist. Sie sind sehr schön, aber leider, da nur gekürzte N Versionen,
etwas groß. Aber ich finde zur Zeit gibt es keine Alternative.

Z Club 92

Hier fand jeden Tag um 13 Uhr das Treffen der Zetties statt.
Der Sonntag war aber nicht so toll besucht. Erwin, Jens, Herr Heckl, Andrej und natürlich die Standbesatzung um Thomas Zeep waren hier.
Andrej führte seinen „ferngesteuerten“ Sallertraktor vor. (Magnet….. ) Klasse Idee. Außerdem hatte er noch einige Versuche mit Straßenbahnen aus Papier dabei und konnte mit Herrn Heckl die Machbarkeit einer Kleinserie diskutieren.
Leider gab es hier keinen Kaffee, sonst wäre es perfekt gewesen :).

Anlagenbauwettbewerb

Wie jedes Jahr war am Ende der Halle 5 der Anlagenbauwettbewerb zu finden.
Tapfer war auch Karl Scharf in der Spur Z wieder dabei. Er hat ein Abo für den letzten Platz gebucht, was ihn aber nicht zermürbt.
Da er dieses Jahr nicht fertig wurde mit dem für den Wettbewerb geplanten Diorama, musste ein altes dafür herhalten.
Interessant war, wie will man es nennen ? eine Machbarkeitsstudie.
Ein Bekannter von Herrn Scharf (P Meißner) hat ihm hat aus einer Stahlplatte genau die 6.5mm
unserer Spurbreite herausgefräst. Die beiden nach dem Fräsen übriggebliebenen Teile akkurat nebeneinander positioniert
und Spannung angelegt. So fuhr eine Lok in diesem Fräsloch unermüdlich ihre Runden.
Karl Scharf Ausgefräst(103692 bytes)

Nicht Spur Z aber superklasse zum Betrachten waren der 1. und 2. Platz des Wettbewerbs.
Beide Erbauer haben ca 1.5 Jahre in die Anlagen zur Erstellung investiert.


Platz1 – 1
anklicken für großes Bild

Platz1 – 2

Wobei mein Favorit der Gewinner des 2. Platzes ist. Leider sind einige meiner Bilder nichts geworden. Aber richtig wirken tut so etwas sowieso nur live.
Das Thema ist hier Holzverladung. Der Kessel der den Generator zur Stromversorgung bedient ist leider nichts geworden.


timber1.JPG
anklicken für großes Bild

timber2.JPG
JPeg:640×480

timber3.JPG
JPeg:640×480

timber4.JPG
JPeg:640×480

timber5.JPG
JPeg:640×480

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass ich vermutlich nur noch alle 2 Jahre hier her fahren werde. Nicht weil die Messe schlechter
geworden ist. Sondern weil die Informationen aus dem Internet die aufwändige Recherche vor Ort überflüssig machen.
Kleinserienhersteller sind alle Versender, der Weg nach Sinsheim ist immer elendig weit…..
Mal sehen, wie ich im nächsten Jahr darüber denke….

Kommentare sind geschlossen