Räucherkate – Dorfmuseum

Für das markanteste Gebäude des hiesigen Ortes, die alte Kirche im Dorfkern, habe ich schon lange einen Baubericht veröffentlicht. Ebenso wichtig wie das alte Gotteshaus ist natürlich unser Dorfmuseum um die alte Räucherkate herum. Ursprünglich stand sie im Nachbarort, in Luschendorf. Der Zustand war völlig desolat. In mühevoller Arbeit wurde sie dort abgetragen und in Ratekau wieder aufgebaut. Ein absolutes Schmuckstück!

In Sachen Bauberichte verliere ich langsam den Überblick, was ich bereits veröffentlicht habe 🙂
Bei der Suche nach dem Baubericht für dieses Fachwerkgebäude ist mir erst aufgefallen, dass ich das noch gar nicht beschrieben habe 😯

Es wird also langsam Zeit dafür 😎


Im ersten Schritt habe ich das Gebäude von allen Seiten fotografiert und mit dem Lasermessgerät sorgfältig vermessen.

Alle Werte werden in ein Dokument eingetragen, das später für die Konstruktionszeichnung als Grundlage dient.
Auch die Gefache des Fachwerkes übernehme ich genau nach Vorbild.

 

 


Auf Basis dieser Daten habe ich die Konstruktionszeichnung erstellt, die später zum Ätzer gehen soll.

Um sicher zu gehen, dass alles korrekt ist, baue ich aus der Vorlage ein Papiermodell.
Das ermöglicht es mir, Fehler frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen.
Passt alles, geht die Datei an den Dienstleister, und einige Wochen später halte ich das geätzte Blech in der Hand.


Spannend ist beim Zusammenbau dann immer die Frage, ob es tatsächlich alles so hinkommt, wie man sich das gedacht hat.
Das klärt sich beim ersten Biegen der Seitenwände recht schnell.
Erleichterung kommt auf, wenn das Bauwerk seine vorbestimmte Form annimmt.

 


Die Grundplatte mit den Seitenwänden war recht einfach.
Bei den Dachflächen stellt sich das anders dar. Die vielen Winkel und Anbauten sollen alle passen.
Das war bei der Konstruktion und später beim Zusammenbau recht aufwändig.

 


Zum Montieren des Daches hatte ich mir extra Bleche mit dem richtigen Winkel als Montagehilfe erstellt. Mit deren Hilfe bringe ich das Dach in Form.
Trotzdem gestaltete sich die Montage hakeliger als gedacht, und ich musste etwas improvisieren, aber am Ende passte alles, und es sieht gut aus.


Damit ich das Dach später gut am Gebäudekorpus befestigen kann, es aber trotzdem abnehmbar bleibt, entscheide ich mich bei der Befestigung für das Verschrauben. Dafür löte ich eine Mutter in das Dach.
Danach ist die Airbrush an der Reihe, und alle Teile bekommen ihre Grundfarbe. Ich liebe das Arbeiten mit dem Luftgriffel, es ist einfach, schnell und die Konturen setzen sich nicht zu.


Jetzt wird es fummelig.
Ich habe den kompletten Gebäudekorpus in der Farbe der Holzbalken des Fachwerkes lackiert. Die klebe ich nun alle sorgfältig ab und lackiere die Ziegel des Fachwerkes in einem passenden Farbton.
Ich bin an diesem Punkt noch nicht sicher, ob ich die Fachwerkbalken nur durch den anderen Farbton darstelle, oder später feines Furnier einsetze, um die Balken realistischer darzustellen.


Jetzt nur noch vorsichtig das Maskierband entfernen, die lackierten Fensterrahmen und Türen einsetzten und verglasen.

Fertig!

Beim Dach und dem Fachwerk muss ich mich noch entscheiden, ob ich versuche das Reet und die Holzbalken nachzubilden, oder es in diesem Zustand belasse.

Für das Dach habe ich die Idee, es mit dem Elektrostaten zu begrasen. Da die metallene Struktur absolut stabil und wasserfest ist, kann ich auch nichts kaputtmachen. Gelänge es nicht, könnte ich es in Wasser legen, und die Fasern später wieder ablösen …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.