Kuhwiese

Längere Zeit gab es keine Berichte über den Baufortschritt meiner Ratekau-Segmente. Aber ich habe neben meinen anderen Projekten fleißig weitergemacht.
Da ich den ländlichen Bereich der hiesigen Region darstelle, darf eine Kuhwiese natürlich nicht fehlen.

Aus meiner Z-Anfangszeit vor über 40 Jahren hatte ich noch Kühe aus dem Anlagenrückbau. Leider waren es Rotbraune, und noch dazu hatte ich sie seinerzeit mit einer großzügigen Portion Uhu auf den Rasen geklebt. Diesen Kleber galt es zuerst zu entfernen, und dann sollten es die für unsere Region typischen Schwarzbunten sein.

Hier liegen die guten Stücke in Reinigungsbenzin, damit sich der Kleber hoffentlich etwas ablöst. Mit einem festen Borstenpinsel bekomme ich hier schon eine ganze Menge Sägespäne und Grasfasern ab. Nach der gelungenen Reinigung kommt an diesem Punkt die richtige Farbe auf die Tiere. Zum Glück  habe ich auch noch viele unbemalte in meinem Bestand, so dass die Wiese später nicht zu leer aussieht. Außerdem muss auch der Kuhstall noch bestückt werden. Da kommen die rein, bei denen mir während der Reinigung die Beine abgebrochen sind … Autsch 😳

Vor dem Einsatz der Tiere auf der Wiese muss diese erst einmal eingezäunt werden.
Dafür wird ein Stück Bastelholz in viele kleine gleichmäßige Stücke geschnitten, die einem Naturholzpfahl entsprechen sollen.
Diese Pfähle werden dann in den Boden eingegraben. Ein Tor darf auch nicht fehlen, das wird auch aus geschnittenen Holzstücken geklebt.
Fehlt nur noch der Draht zwischen den Pfosten. Dafür findet ein Faden Verwendung, den ich mir extra für diesen Zweck zugelegt habe. Schwarzer Nylonfaden in 20 Den. Das ist feiner als ein Haar.


Die Wiese im Rohzustand, gerade frisch begrast und ohne Büsche.

Hier sind bereits die Büsche gepflanzt und die Zaunpfosten gesetzt, einige seitlich abgestützt, um die Seitenkräfte auffangen zu können.

Das Spannen des feinen Fadens war eine Herausforderung.
Das Material ist zum Glück stabil und kann gut gespannt und geklebt werden.

Hier sind die Drähte gespannt, und die Kühe können sicher auf der Wiese weiden. Das Gatter wird gerade eingepasst.

 

In meinem Bestand befand sich glücklicherweise noch ein Wasserwagen von Mo-Miniatur, der gut auf meine Kuhwiese passen sollte.
Es ergaben sich einige kleine Szenen wie:

  • säugende Kälber
  • trinkende Kühe
  • liegende Kühe
  • eine am Zaun stehende Kuh, der gerade von einem Kind Gras zum Fressen angereicht wird.
    Okay, das Kind mit Begleitperson fehlt noch 😉

Die Straßenlaternen sorgen des nachts für Sicherheit. Auf den breiten Randstreifen kommt später noch ein für hier typisches Ausstattungsdetail.

2 Kommentare:

  1. Sieht sehr schön aus, bin mal gespannt wie das ganze Modul aussieht wenn es fertig ist.

    Antwort von Otti:
    Hi Eggi,

    und ich ersteinmal 😀

  2. Sehr schön. Schaue ich mir dann im Januar genauer an 😉

    Gruß, Jörg

    Antwort von Otti:
    Moin Jörg,
    dazu bist du gerne eingeladen :), auf der Ausstellung wird es die Module allerdings noch nicht zu sehen geben.

    Gruß Otti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.