Friedhof

Das wichtigste Element auf meinen Ratekau-Modulen sollte von Anfang an die Kirche sein.
Daher war vom Beginn der Arbeiten an klar, dass es einen Friedhof zur Ausgestaltung geben wird.

In meinem Bestand befand sich noch der Friedhof von „Modellbau Luft“, der bei mir fast in Vergessenheit  geraten war.
Ich hatte ihn als Ergänzung für die Burgruine gekauft. Angelegt ist er auf felsigem Areal, passend zur Ruine.

Die Fläche für den Friedhof hatte ich auf den Modulen schon mit Gips aufgefüllt, da ich zum Zeitpunkt des Gipsens noch nicht an den Bausatz gedacht hatte.
Glücklicherweise erlaubte es mir die Topografie, den Bausatz dort glaubhaft einzusetzen, da ich mit recht viel Material aufgefüllt hatte, dazu noch etwas schräg, als hätte ich es extra für den Bausatz vorgesehen. 😎
Die nächsten Bilder zeigen das Gestalten und den Einbau in Einzelschritten:

Der Bausatz

 

Der zweiteilige Bausatz mit Zubehör, wie verschiedene Grabsteine und Grabplatten sowie Tore, Grabkreuze und Zäune als geätzte Kleinteile.

Loch für den Bausatz

 

An der Stelle, wo ich den Bausatz später platzieren will, schabe ich das bereits eingebrachte Gipsmaterial wieder komplett  weg.
Vorher habe ich die Kontur des Bausatzes angezeichnet.

Rohling einpassen

 

Ein erstes Probestellen des weißen Gipsrohlings und Anpassen der Aussparung, damit der Friedhofsbausatz auch genau in das Loch passt.

Rohling eingefärbt

 

Am Bausatz werden die verschiedenen Flächen entsprechend der vorhandenen Struktur eingefärbt …

Der fertige Bausatz

 

… dann begrünt durch den Einsatz von Flockage und Fasern zur Darstellung von Gras, Unkraut und Hecken, anschließend werden die Grabsteine und -kreuze montiert.

Friedhof integriert

 

Nach Fertigstellung der Grabflächen wird der eingepasste Bausatz mit Gips an die Landschaft angeglichen. Von dem felsigen Unterbau, der nicht hier in die Region passt, ist nichts mehr zu sehen.

Kommentare sind geschlossen.