Fachwerk-haus

Nach dem Vorbild der Räucherkate im Ratekauer Dorfmuseum habe ich auch mein Modell gestaltet.

Vorerst hatte ich am Gebäude alles nur farblich dargestellt, auch das Holz des Fachwerkes.
Ich dachte, ich lasse es auf einen Versuch ankommen und teste an der Gebäudeseite, die am wenigsten zu sehen ist, mal das Einlegen von kleinen Holzstreifen an.

Hierfür verwendete ich Mikrofurnier, das ich auf einer Ausstellung in Chemnitz von den Sachsen bekommen hatte. Das Furnier ist so dünn, dass es auf Papier als Trägermaterial geklebt ist. Das habe ich natürlich entfernt, weil die Holzstreifen sonst zu dick gewesen wären.

Dann habe ich seeehr dünne Streifen geschnitten und in das Fachwerk eingepasst. Ganz so wie ein Intarsientischler das machen würde. Die erste Gebäudeseite hat mir auf Anhieb gut gefallen, sodass klar war, dass ich das ganze Häuschen so ausstatte. Das hat reichlich gedauert. Aber das Ergebnis zeigt, dass es sich gelohnt hat.

In vielen Einzelschritten wird das geschnittene Furnier in die Vertiefungen des Ätzbausatzes eingelegt.

Bei der Aufteilung der Balken im Fachwerk halte ich mich an das Vorbild.

So arbeite ich mich Fach für Fach an das Ende heran.
Es ist ein kleines Geduldsspiel, denn sauber arbeiten ist angesagt. Es darf kein Kleber auf die Ziegelflächen kommen.
Das finale Fach-Werk noch vor dem Färben der Holzeinlegearbeiten.
Auch wenn ich mir anfangs nicht sicher war, ob ich mich trauen sollte, die Gefache mit Echtholz auszulegen, so finde ich, es hat sich gelohnt.

Nun kann das Dach drauf, und die kleine Räucherkate ist fertig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.