Hausbau

April 2004

Schlüsselfertig
Hausbau mit „Lüdtke Modellbahn“

Seit geraumer Zeit ist die Z Gemeinde in Aufruhr. (Bitte Datum der Erstellung dieses Artikels beachten!)
Es gibt einen neuen Anbieter für das Traute Heim, oder darf es auch ein Industriegebäude sein?
Viele euphorische Zettler haben schon ihre neuen Behausungen vorgestellt.
Da bei mir auch Handlungsbedarf besteht, habe ich auch gleich zugegriffen.
Gar nicht erst nach den bis dahin noch nicht bekannten Preisen gefragt, sondern gleich das Erstkaufrecht gesichert.

Auf einer Messe in Sinsheim war dann Schlüsselübergabe. Natürlich ordentlich in einem Briefumschlag verpackt.
Somit offenbarte sich erst zu Hause was da drin ist.
Ein Bausatz, das ist klar, aber wie sieht der aus…… ???

Nun, es ist nicht System Kibri, Vollmer oder Faller. Diese Bausätze haben alle ein ähnliches Bauprinzip. Aber das muss ich hier nicht erklären. Dann gibt es noch die Resinbausätze von Artitec und Heico. Die werden ganz anders gebaut als vorher genannte. Sie sind sehr detailliert und erfordern wenig Bastel- dafür viel Malaufwand.
Wo steht nun Luedtke mit seinen Bausätzen?
Meiner Meinung nach in der Mitte. Von der Art zu bauen ist es ein dritter Weg. Es ist von der Struktur nicht so detailliert wie die Resinbausätze, aber der Malaufwand ist genau der Gleiche.
Erstaunlich ist, wie detailliert z.B. Geländer mit der Fräse erstellt werden können. Die Strukturen der Häuser kommen mit den Resinbausätzen nicht mit. Die Wandlungsfähigkeit dieser Bausätze stellt in meinen Augen aber alle anderen Wege in den Schatten.
Wer Fantasie hat, dem stehen hier deutlich differenzierte Möglichkeiten zur Umsetzung offen.

Mein erster Eindruck sah aber ganz anders aus 🙂
Oh, wie ist das plünnig, wie man hier im Norden sagen würde.
Auch bei uns in Hamburg, am Stammtisch des Freundeskreises der Spur Z, war bei der Ansicht der reinen Bausätze in der Plastiktasche wenig Euphorie zu spüren. Es sind eben „nur“ gefräste Polystyrol Platten mit Polystyrol-Stäben für Regenrinnen und Fallrohre in der Tüte. Das sieht schon ein wenig arm aus.

Das sah allerdings ganz anders aus als ich beim nächsten Treffen drei fertige Bausätze mitbrachte.

Das schöne ist auch, jedenfalls meiner Meinung nach, dass nun Schluss mit dem Einerlei in der Spur Z ist. Jeder wird seine Gebäude farblich anders gestalten, so dass die Anlagen ihre uniforme Bebauung verlieren werden. Was nicht heißen soll, dass ich der Auffassung bin, dass die Kibri Bauwerke farblich unbehandelt auf die Anlagen dürfen. Aber ich muss immer wieder feststellen, dass viele Zettler da keinen Schmerz kennen.
Das Grün von Kibri ist so schlecht, dass ich mich immer wieder frage, warum es von so vielen Modellbahnern akzeptiert wird :-).

Nun, wer mit den Luedtkes genauso handelt, hat viele schöne weiß glänzende Häuschen auf seiner Anlage stehen. Abstrakt ist in ;-).

Auf den nächsten Seiten will ich zeigen, wie man von der unansehnlichen Polystyrolplatte zum hübschen Häuschen kommt.


Lustiger Kommentar aus meinem ursprünglichen Bericht, wie Zeit vergeht …

Normalerweise ist hier immer alles auf der Startseite, aber ich denke, wenn
ich die Bilder noch alle hier mit einbinde ist die Ladezeit zu schlecht. Es
werden noch nicht alle DSL haben. Ich dödel auch noch mit dem Modem
rum ...

Hausbau mit Lütke Modellbahn


Verkaufsdisplay
So sieht es aus, wenn man seinen Bausatz erhält
Polystyrolplatten, PS Stäbe für Regenrinnen und Fallrohre und Bauanleitung

Fundament
Das Fundament steht.
Zuerst werden die inneren Mauern verbunden.

lackierfertig
Hier habe ich die Teile zum Lackieren vorbereitet.
Das bedeutet alles aus der PS Platte ausgeschnitten und entgratet.
Somit hat man es einfacher mit einer korrekten Lackierung an den Teileübergängen.

bunt
Nun habe ich angefangen die Teile zu lackieren.
Die Maueraußenseite und die Struckturteile für die Mauerimitation.

Fensterrahmen
Die Mauerimitate sind schon aufgeklebt.
Nun kommen die lackierten Fensterrahmen von innen in den Bausatz.
Ich habe die Fensterrahmen-Platte komplett lackiert, damit beim späteren Beleuchten nicht das Licht durch die Wände austreten kann.

Nahaufnahme
Hier ist schon ein wenig Vorfreude auf das Endprodukt vorhanden.
Sehr mühsam ist das ankleben der Fensterlaibungen auf die lackierten Flächen

Stabilisierung
In den fast fertigen Bausatz kommen nun ein Rahmen und eine Zwischenwand zur Stabilisierung.
Das Dach liegt schon vorbereitet im Hintergrund.

fast fertig
Fast fertig, auf dem Bild fehlen noch die Regenrinnen, Fallrohre und die Schornsteine.
Das Foto reiche ich noch nach! 🙂

Verkauft wird dieser Bausatz als Gasthaus.
Bei mir ist, in Kombination mit der Halle, ein Sägewerk daraus geworden.

Kommentare sind geschlossen