Straßenbau für das Z-Car-System

Da die Ratekau-Module mit motorisierten Fahrzeugen versehen werden sollen, ist natürlich Straßenbau angesagt.
Für den Aufbau meiner Car-System-Straße zog ich mehrere Möglichkeiten in Betracht:

  • Die Verwendung von fertigen Trassenbrettchen
  • Eine Papierstraße mit Magnetstreifen darunter
  • Den Magnetstreifen in einer gefrästen Nut verlegen

Obwohl die letzte Option die mit Abstand aufwändigste darstellt, habe ich mich dafür entschieden.
Da die Module auf Messen ausgestellt werden, und auch andere Vereinsmitglieder den Standbetrieb durchführen, kommt für mich nur die stabilste Variante in Frage.

Fräsaufsatz und Fräser

Für das Fräsen der Nut verwende ich einen Aufsatz der zum Ausfräsen von Fliesenfugen gedacht ist.
Mein MoBa-Vorbild Paddy hat sich den Aufsatz aus Polystyrolteilen selber gebaut.
Dazu hatte ich keine Lust.
Der Fräser ist genau so breit wie das Magnetband.

Fräser bei der Arbeit

Mit etwas Übung ziehe ich dann mit diesem Gerät meine Bahnen auf der Sperrholztrasse.
Die Tiefe der Nut wird durch den Aufsatz absolut gleichmäßig.
Wenn ich mit dem Fräser etwas aus der Spur gerate, fräse ich die Nut an dieser Stelle breiter, damit ich das Magnetband später gerade einlegen kann, und die Fahrzeuge keinen betrunkenen Fahrer simulieren 😈

Einlegen des Magnetbands

Der nun folgende Schritt ist der einfachste.
Das Magnetband wird in die Nut eingelegt.
Das von mir verwendete hat eine selbstklebende Seite, das hat den Vorteil, dass es sauber liegen bleibt und nicht in den Kurven in Schräglage gerät, oder sich wieder aufrollt.

Vorbereitung für das Anzeichnen

Jetzt wird es mühsam auf meinen Modulen 😎

Das sieht dann so aus …

Das Magnetband soll mit Gips genau in Straßenbreite überdeckt werden.
Damit mir dieser Vorgang sauber gelingt, muss erst die Straßenbreite festgelegt und dann auf das Trassenbrett übertragen werden.
Zum Anzeichnen der Straßenbreite nutze ich ein Kreppband, das ich in der korrekten Position aufklebe (links). Mit einem Bleistift fahre ich mehrfach über die Ränder. Dabei entsteht nach dem Abziehen des Krepps die genaue Kontur der Straße.

Verkleben der 1mm Holzleisten

Auf die so entstandenen Bleistiftlinien klebe ich 1 mm hohe Holzleisten. Die Breite ist egal, ich habe da genommen, was verfügbar war. Zum Verkleben haben ich wasserfesten Holzleim verwendet, damit sich die Leisten später nicht durch Feuchtigkeit ablösen können.

Alle Holzleisten sind aufgeklebt

Hier ist der Straßenrohbau im Überblick zu sehen.
Das Magnetband ist zweispurig verklebt, inklusive Eng- und Überholstellen. Holzleisten auf beiden Seiten bereiten den nächsten Arbeitsgang vor.

Der Gips ist aufgetragen

Den Gips, den ich schon beim Anmischen schwarz eingefärbt habe, kann man nun wunderbar mit einem breiten Spachtel zwischen diese beiden Holzleisten streichen.
Das wird allerdings noch nicht 100%ig glatt.
Wenn der Gips getrocknet ist, schabe ich die Oberfläche mit einem Spachtel glatt. Durch die Holzleisten wird gewährleistet, dass der Spachtel eine gute Auflage für das saubere Abziehen hat.
Das erste Segment hat hier schon seine Straße.

das 1. Modulsegment ist „asphaltiert“

Erste Fahrproben auf „richtiger Straße“ können gemacht werden.

1. Probefahrt auf holperiger Fahrbahn

Das kleine Fahrzeug entlarvt kleine Schlaglöcher oder Bodenwellen sofort und zeigt dadurch Stellen an, die evtl. nachgearbeitet werden müssen.

Probefahrt auf geschliffener Fahrbahn

Hier ist der Straßenbelag so gut wie fertig.

Evtl. vorhandene Löcher werden erneut mit schwarz gefärbtem Gips verstrichen und geschliffen, bis die Fahrbahnqualität die erwünschte Güte erreicht hat.

Meine Fahrbahnweiche

Ob meine Idee (Bild links) für die Weiche gut war, wird sich noch herausstellen.
Da ich einen stehenden Bus an der Haltestelle mit einem anderen Fahrzeug überholen möchte, habe ich für diesen Vorgang eine Weiche gebaut. Paddy hat das bei seinem Car-System in N besser gelöst. Er biegt einfach das Magnetband in die entsprechende Position.
Bei mir wird die Platte mit den Magnetstreifen seitlich verschoben. Im Test hat es funktioniert. Einige Monate später, nach vielen weiteren Arbeitsschritten, scheint die Platte nicht sauber in ihrer Nut zu laufen. Die weiteren Baufortschritte werden zeigen, ob diese Form der ‚Straßenweiche‘ ein gutes Bauprinzip darstellt.

 

Kommentare sind geschlossen