Gleiserweiterung

Leider habe ich erst nach dem Verlegen und Schottern der Gleise einen historischen Gleisplan des hiesigen Bahnhofs erhalten.

Ein ausschließlich zweispuriger Gleisverlauf ist auf einer großen Modulanlage recht trist.
Man kann keine Garnituren stehend präsentieren, nicht überholen, nichts = laaangweilig.
Durch den Fund des Gleisplans wurde klar, dass früher drei Gleise am Bahnhof Ratekau gelegen haben.

Was tun? Alles wieder aufreißen und zwei Weichen einbauen?
Auch auf die Gefahr hin, dass nach dem Umbau die Betriebssicherheit eventuell nicht mehr gegeben ist, da ein „Dazwischenstricken“ nicht genau passend erfolgen kann?

Die Antwort lautet: JA!

Es hilft nichts, wir sind alle der Meinung, ein drittes Gleis bietet ansonsten nur Vorteile.
Stammtischgespräche führen manchmal zu neuen Einsichten.
Da muss ich also noch einmal an die schon verlegten Gleise ran …

Also das geschotterte Gleis an den ausgesuchten Stellen gut nässen,
damit sich der Kleber wieder löst. An dieser Stelle dann den Schotter abschaben und entfernen.
Die Weiche platzieren, um die genauen Trennstellen zu markieren.

 

An den markierten Stellen wird das Gleis mit Hilfe einer Korundscheibe am Minitool aufgetrennt.

 

Mehrmaliges Probeliegen garantiert, dass die Schnitte akkurat an den richtigen Stellen vorgenommen werden.

Auf die Verbindungslaschen an beiden Seiten der Weiche wird beim Einbau verzichtet.

Mit Krause-Gleisbauklammern wird die Einbaustelle gesichert.

Das heißt, ein Verschmelzen des Schwellenbandes wird durch die gute Wärmeabfuhr verhindert, gleichzeitig bleibt der Spurweiten-Abstand optimal erhalten. Durch die Hitze des Lötkolbens kann sich sonst alles verformen, und es entsteht garantiert eine Stelle, an der alles entgleist.
Der Korkunterbau wird auch angepasst.

Das Korkbett streiche ich immer schwarz, damit nach dem Schottern keine hellen Stellen durchblitzen können.

Dann kommt der finale Akt, und die Weiche wird eingelötet.

Wichtig sind natürlich wieder genaue Tests, damit die Betriebssicherheit gewährleistet wird.

Der ganze Prozess wird an der anderen Stelle für den Weicheneinbau wiederholt.

Viel Arbeit, die sehr sorgfältig ausgeführt werden muss.

Abschließend kann ich sagen: Es hat sich in jedem Fall gelohnt!

Der aktualisierte Gleisplan sieht inzwischen so aus, wie auf Grafik links dargestellt.
Auf die Autobahn verzichte ich, dafür ist auf so einem kleinen Modul kein Platz. Auf der Zeichnung sind vier weitere Weichen eingezeichnet. Ich überlege, ob ich die auch noch nachträglich einbaue …

Weitere Anpassungen haben bei den Gebäuden stattgefunden. Ein kleines Trafohaus kommt mitsamt seiner Niederspannungsleitung und den dazugehörigen Masten auf die Anlage. Ich war doch recht erstaunt, als ich Vorbildfotos machen wollte, dass die Leitungen auf einmal fehlten, weil die Kabel inzwischen in die Erde verlegt wurden. 😯

Weitere Gebäude auf dem Plan entsprechen jetzt dem wirklichen Bauvorhaben.
Zur Erinnerung unten noch einmal mein erster Entwurf für das Modul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.