Aus Kurve wird Ratekau

Die Entwürfe aus meinem ersten Beitrag habe ich inzwischen komplett verworfen.  😀
Wie aus den Beiträgen zum Bau der Kirche zu ersehen ist, kommt die Vorlage für die nächsten Module hier aus der Region.

Die Kirche ist schon fertig, ein Schreibtischmodell der Windturbine Nordex N54 befindet sich in meinem Bestand.
Ratekau hat all das zu bieten: Eine der ältesten Kirchen in Schleswig-Holstein (dann noch so eine schöne), Seen, Windräder und einen stillgelegten Haltepunkt an der Strecke Hamburg/Lübeck nach Puttgarden .

Deswegen ging ich die Planung noch einmal an. Dabei kam folgendes heraus:

Plan-RatekauBei der Ausführung der Module als Kurve ist es geblieben.
Allerdings ist der Gleisbogen nur auf einem Segment zu finden.
Da ich einige Dinge in jedem Fall nachbilden möchte, musste ich für diese Sachzwänge die Bedingungen schaffen.
Von der Grafik her bin ich schon einmal zufrieden.
Es ist kein genaues Abbild des Ortes, aber die Kernelemente bilde ich ab.
Einige Abschnitte der beiden Segmente werden sich beim Bau sicher noch ändern.

Die Grundgerüste der Kästen habe ich bereits fertig gestellt, der verregnete Sommer macht es es möglich. Ich liebe den Regen 😉 .

modulkaestenDie Übergänge der Module sind nach der Norm der Hamburger / Bad Schwartauer Z-Gruppen ausgeführt.
Die Beine und Halterungen sind von der Fremo übernommen. Pro Segment verwende ich drei Beine, dann wackelt beim Aufbau nichts.
Merke: Drei Beine können nicht wackeln.
Im Verbund ist auf jeden Fall genug Halt vorhanden.
Für die Beine habe ich im rechteckigen Modul gleich die Transportaufnahme vorgesehen.

Die Kurve ist schon langsam in einem Zustand, der mit Fantasie etwas erkennen lässt.

Kurve-1 Kurve-2Links habe ich auf einer Sperrholzplatte den zukünftigen Streckenverlauf angezeichnet.

Rechts ist dann die Gleistrasse ausgeschnitten, von unten mit einer Vierkantleiste gegen ein Durchbiegen verstärkt, und dann mit dem Modulrahmen verleimt.
In das Loch in der Gleistrasse kommt später eine Brücke.
Für den Gleisverlauf verwende ich ausschließlich Flexgleis. Leider das von M, auf dem Bahnhof hatte ich das von Peco verwendet, das ließ sich bedeutend besser in geschwungenen Bahnen verlegen.

Kommentare sind geschlossen